Bertelsmann spendet 25.000 Euro für schwerstkranke Kinder - Bertelsmann SE & Co. KGaA

Informationen rund um das internationale Medienunternehmen mit seinen Unternehmensbereichen RTL Group, Penguin Random House, Gruner + Jahr und Arvato; ausführliche Informationen für Journalisten im Pressezentrum der Bertelsmann SE & Co. KGaA sowie alles rund um das Thema Corporate Responsibility bei Bertelsmann.

Gütersloh, 13.12.2017

Bertelsmann spendet 25.000 Euro für schwerstkranke Kinder

Von links: Prof. Dr. Eckard Hamelmann, Chefarzt der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin am Kinderzentrum Bethel, Thomas Rabe, Vorstandsvorsitzender von Bertelsmann, Stefan Schwalfenberg, Oberarzt des ambulanten Palliativteams „Der Weg nach Hause“, und Dr. Rainer Norden, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der von Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel

Themenbereich: Gesellschaft
Land: Deutschland
Kategorie: Spenden

Bertelsmann verzichtet wieder auf Weihnachtsgeschenke an seine Geschäftspartner und spendet stattdessen 25.000 Euro für schwerstkranke Kinder in der Region. Thomas Rabe übergab gestern im Corporate Center einen entsprechenden Scheck an Vertreter des Bielefelder Palliativteams „Der Weg nach Hause“ sowie des Kinderhospizes der von Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel und ihre Träger.

Bertelsmann unterstützt auch in diesem Jahr schwerstkranke Kinder in der Region: Das Unternehmen verzichtet auf Weihnachtsgeschenke für Geschäftspartner und spendet stattdessen erneut 25.000 Euro für das Betheler Palliativteam „Der Weg nach Hause“ sowie das Kinderhospiz der von Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel. Bei dem gestrigen Besuch von Dr. Rainer Norden, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der von Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel, Prof. Dr. Eckard Hamelmann, Chefarzt der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin am Kinderzentrum Bethel, sowie Stefan Schwalfenberg, Oberarzt des ambulanten Palliativteams „Der Weg nach Hause“, im Corporate Center übergab der Bertelsmann-Vorstandsvorsitzende Thomas Rabe einen entsprechenden Scheck. „Der Weg nach Hause“ hat es sich zur Aufgabe gemacht, unheilbar kranke Kinder in ihrem heimischen Umfeld zu betreuen anstatt in stationärer Therapie. Insgesamt hat Bertelsmann die Initiative seit 2006 nun schon mit mehr als 275.000 Euro unterstützt.

„Bertelsmann unterstützt die Initiative ‚Der Weg nach Hause‘ nun bereits zum elften Mal mit einer Spende zu Weihnachten“, sagte Thomas Rabe. „Dies verdeutlicht, wie sehr wir die großartige Arbeit des gesamten Teams in Bethel wertschätzen – ich war in diesem Jahr selbst vor Ort. Es ist uns ein besonderes Anliegen, das Projekt nicht nur einmalig, sondern nachhaltig zu fördern.“

Finanzierung der psychosozialen Begleitung betroffener Familien

Rainer Norden bedankte sich gemeinsam mit seinen Kollegen bei Thomas Rabe für die Spende: „Wir haben in den vergangenen Jahren ein bundesweit einmaliges Netzwerk von ambulanter Betreuung, Kinderklinik und Kinderhospiz aufgebaut. Ohne die großzügige Unterstützung von Bertelsmann wäre dies niemals möglich gewesen. Sie ermöglichte uns bereits die Aufstockung unseres Behandlungsteams und gibt uns Planungssicherheit. Unser ganz herzlicher Dank an das Unternehmen.“

Mit der Bertelsmann-Spende wird im kommenden Jahr konkret unter anderem die psychosoziale Begleitung betroffener Familien durch „Der Weg nach Hause“ finanziert. Derzeit befinden sich nach Angaben des Palliativ-Teams 78 Familien aus der ganzen Region Ostwestfalen-Lippe und auch darüber hinaus in der Betreuung. Und der Bedarf bleibe hoch, so Stefan Schwalfenberg. Er brachte seinerseits ein Geschenk für Bertelsmann und Thomas Rabe persönlich mit, der wie in den vergangenen Jahren zusammen mit seiner Ehefrau die Spende des Konzerns privat verdoppelte. Dean (5), Maria (19) und Philipp (17) hatten zusammen mit ihren Pädagogen eine kleine Leinwand mit Handabdrücken und Holz-Buchstaben sowie Holzplättchen mit Wörtern gebastelt. Darauf ist zum einen das Wort „Danke“ zu lesen, das sich an Bertelsmann richtet, sowie mehrere Wörter, die den Kindern beziehungsweise Jugendlichen besonders wichtig im Leben sind – wie „Lebensmut“ und „Fröhlichkeit“.