Unsere Diversity-Strategie - Bertelsmann SE & Co. KGaA

Informationen rund um das internationale Medienunternehmen mit seinen Unternehmensbereichen RTL Group, Penguin Random House, Gruner + Jahr und Arvato; ausführliche Informationen für Journalisten im Pressezentrum der Bertelsmann SE & Co. KGaA sowie alles rund um das Thema Corporate Responsibility bei Bertelsmann.

Diversity-Strategie

Unsere Diversity-Strategie

"Wir wollen Diversity auf allen Ebenen und in jeder Hinsicht. Ich wünsche mir, dass sich die Vielfalt der Geschäfte von Bertelsmann in der Vielfalt der Kolleginnen und Kollegen spiegelt, die sie verantworten."

Thomas Rabe, Vorstandsvorsitzender von Bertelsmann

Diversity ist Teil des 10 Punkte-Programms für die Zukunft von Bertelsmann  , welches Thomas Rabe, Vorstandsvorsitzender von Bertelsmann, beim Management Meeting 2016 vorgestellt hat.

Somit steht Diversity auch auf der konzernweiten Agenda des Personalvorstands Immanuel Hermreck. Der Vorstandsstab Corporate Responsibility & Diversity Management (CR&DM) berichtet direkt an ihn und ist Impulsgeber und Change Agent, Inhouse-Beratung sowie strategischer Partner der Unternehmensbereiche und Firmen von Bertelsmann. CR&DM wird durch eine internationale Diversity-Arbeitsgruppe unterstützt, in der Vertreter aus den Unternehmensbereichen und des Corporate Talent Managements mitarbeiten. Vorstand und Group Management Committee (GMC) befassen sich regelmäßig mit Diversity – ebenso wie die Bertelsmann Führungskräftevertretung (BMRC), die Mitarbeitervertretungen sowie weitere Akteure und Gremien auf den verschiedenen Ebenen des Konzerns.

Diversity-Strategie

Bertelsmann ist ein dezentral organisiertes Unternehmen. Vor dem Hintergrund vieler unterschiedlicher Geschäftsmodelle verfolgt die Diversity-Strategie keinen „one-size-fits-all“ Ansatz. Die gezielte Unterstützung der Unternehmensbereiche basiert auf dem Business Case und einer individuellen Schwerpunktsetzung. Nur passgenaue Ansätze können einen Mehrwert schaffen. Die Umsetzung von konkreten Diversity-Zielsetzungen und Maßnahmen liegt daher in der Verantwortung der dezentralen Unternehmensbereiche und Firmen. Die Aktivitäten und Impulse der konzernübergreifenden Diversity Working Group unterstützen hierbei. Ein Beispiel für einen Business Case aus den Unternehmensbereichen finden Sie hier  .

Business

Für Bertelsmann ist Vielfalt ein Schlüssel zum wirtschaftlichen Erfolg. Eine vielfältige Belegschaft wirkt sich positiv auf die Kreativität und Leistungsfähigkeit sowie die Motivation von Mitarbeitern aus. Sie befördert Flexibilität und Erfolg in unterschiedlichen Märkten. Aufgrund diverser Kompetenzen, Erfahrungshintergründe und Sichtweisen tragen heterogene Teams zur Perspektivenvielfalt in einem Unternehmen bei – mit positiven Auswirkungen auf unternehmerische Prozesse, Entscheidungen und Innovation. Ebenso stärkt Diversity die Arbeitgeberattraktivität. Diversity Management trägt dazu bei, dem demografischen Wandel vorausschauend zu begegnen. Wirtschaftliche Bedeutung entsteht darüber hinaus dort, wo öffentliche Auftraggeber bei Vergabeprozessen gesetzliche Quotenregelungen erfüllen müssen oder Geschäftspartner konkrete vertragliche Anforderungen stellen.

Evolution

Focus

Diversity Q&A

Für Bertelsmann stellt die Vielfalt der Belegschaft eine Grundlage für Innovationsfähigkeit und wirtschaftlichen Erfolg in unterschiedlichen Märkten dar. Was genau aber bedeutet Diversity und Diversity Management für Bertelsmann? Hier finden Sie die wichtigsten Fragen und Antworten zu unseren Themen.

Hinweis: Der Inhalt dieser Webseite basiert auf dem Rechtsrahmen der Europäischen Union. Er richtet sich ausschließlich an hier ansässige Personen. Uns ist bewusst, dass außerhalb der Europäischen Union andere Regelungen gelten, die wir gewissenhaft beachten.

Was bedeutet Diversity?

Das englische Wort Diversity bedeutet Vielfalt oder Verschiedenheit. Im Unternehmenskontext bezieht sich Diversity auf die Unterschiedlichkeit Mitarbeiter – und auf alle Merkmale, Eigenschaften oder Zuschreibungen, die ihre Identität definieren. Dazu zählen soziodemografische Merkmale wie Geschlecht, Alter, Ethnie/Nationalität sowie eine mögliche Behinderung. Auch weniger sichtbare Eigenschaften wie die sexuelle Orientierung und Identität, soziale Herkunft, Religionszugehörigkeit, Fähigkeiten, Denkweisen und Kommunikationsstil gehören dazu. Im organisationalen Kontext sind ebenso „organisationale Dimensionen“ wie der fachliche Hintergrund eines Menschen, seine Funktion oder die Dauer der Unternehmenszugehörigkeit relevant.

Was verstehen wir unter Diversity Management?

Welche konkreten Zielsetzungen verfolgt das Diversity Management bei Bertelsmann?

Wie kann ein erfolgreicher Umgang mit Mitarbeitervielfalt gemessen werden?