PenguinRandomHouse | London, 18.07.2018

Partner für eine bessere Lesefähigkeit aller im UK

Themenbereich: Gesellschaft
Land: Großbritannien
Kategorie: Projekt

Penguin Random House UK und der National Literacy Trust schließen eine Partnerschaft. Zusammen ziehen sie gegen die mangelnde Lese- und Schreibfähigkeit in England zu Felde. Sie wird zu einem immer größeren Problem und oft zum entscheidenden Hindernis auf dem Weg in einen Job und zu sozialem Aufstieg. Geplant sind zahlreiche Aktionen und umfassende Buchspenden.

Gerade erst ist Penguin Random House UK für seine Bemühungen um eine immer größere soziale Durchlässigkeit im Unternehmen selbst ausgezeichnet worden,  da legt die britische Verlagsgruppe nach: Sie kündigt eine zunächst für zwei Jahre geplante Partnerschaft mit dem National Literacy Trust an. Ziel der Partner ist es, die Lese- und Schreibfähigkeiten in der britischen Gesellschaft zu verbessern, um so auch deren soziale Durchlässigkeit zu erhöhen und zudem kreative Talente in bislang sozial benachteiligten Gruppen zu fördern.

Mangelnde Lese- und Schreibfähigkeit ist und bleibt in Großbritannien eines der größten Hindernisse für den sozialen Aufstieg. So haben Untersuchungen des gemeinnützigen National Literacy Trust ergeben, dass einer von sechs Erwachsenen in England und Nordirland nicht über die Lesekenntnisse verfügt, die man gemeinhin von einem elfjährigen Schüler erwarten würde. Nicht lesen zu können, ist in England mehr als in allen anderen Industrieländern der Hauptgrund für Arbeitslosigkeit. Mit Blick auf Kinder kommt es noch dicker: Neben Rumänien ist England das Land in der EU mit der größten Ungleichheit, was die Lese- und Schreibkenntnisse angeht. Kinder in sozial schwachen Familien können oft kaum lesen. Der Abstand zwischen solchen Kindern und den Gleichaltrigen, die am besten lesen, liegt umgerechnet bei sieben Schuljahren.

Für einen Buchverlag sind das naturgemäß keine guten Nachrichten. Und so will Penguin Random House UK die ganze positive Macht der Bücher einsetzen, um in der Partnerschaft mit dem National Literacy Trust Tausenden von Kindern, Jugendlichen und ihren Familien in den ärmsten sozialen Gruppen des Landes zu helfen, ihre Lesefähigkeiten zu verbessern. Das soll den Weg in einen Job und aus der Armut eröffnen. Die Verlagsgruppe will eine Vielzahl karitativer Aktionen unterstützen oder selbst ins Leben rufen, unter anderem ein großes Freiwilligen-Programm der eigenen Mitarbeiter. Darüber hinaus plant Penguin Random House UK, 150.000 Bücher in allen Teilen des Landes an besagte Zielgruppe zu spenden.

Zu den geplanten Aktionen zählt beispielsweise „Early Words Together“. Die Initiative richtet sich an die Eltern von Kindern im Alter von zwei bis fünf Jahren, damit diese die Entwicklung der Lesefähigkeit ihrer Kinder zuhause begleiten und fördern können. Das „Young Reader‘s Programme“ will die Begeisterung von Grundschulkindern für das Lesen wecken mithilfe einiger Fun-Events. „Words for Work“ soll die Lesefähigkeiten junger Erwachsener ausbauen, um sie auf einen erfolgreichen Einstieg ins Arbeitsleben vorzubereiten. Viele weitere Aktionen werden hinzukommen. Hier setzt Penguin Random House zum einen auf die Ideen und das kreative Potenzial seiner eigenen Mitarbeiter, zum anderen auf die Erfahrungen der bereits seit Jahren erfolgreichen Zusammenarbeit mit dem National Literacy Trust in zahlreichen Einzelprojekten.

Tom Weldon, CEO von Penguin Random House UK, erklärt: „Nach langjähriger Zusammenarbeit mit dem National Literacy Trust freuen wir uns, nun eine formelle Partnerschaft abzuschließen und unsere Anstrengungen im Kampf gegen die aktuelle Krise der Lesefähigkeit in Großbritannien zu erhöhen. Die aussagekräftigen Zahlen zu den Auswirkungen einer mangelhaften Lesefähigkeit auf die soziale Durchlässigkeit unterstreichen noch einmal, wie wichtig dieses Thema für die Zukunft des UK ist. Es spielt aber auch eine große Rolle mit Blick auf die kreative Lücke, die aufgrund sozialer und wirtschaftlicher Ungleichheit im Lande klafft und die wir als Verleger gerne schließen würden.“

Für den National Literacy Trust erklärt dessen Direktor Jonathan Douglas: „Wir freuen uns sehr, dass Penguin Random House uns zum Charity-Partner des Jahres erklärt hat. Wir pflegen bereits eine starke und etablierte Beziehung zueinander, die von der gemeinsamen Überzeugung getragen wird, mehr Kinder zum Lesen zu bringen. Jetzt wollen wir dies durch unsere zweijährige Partnerschaft ausbauen.“ Er sei überzeugt, schließt Douglas, „dass wir zusammen mit Penguin Random House das Leben Tausender Kinder und Jugendlicher aus den am meisten benachteiligten Gruppen der Gesellschaft grundlegend verändern können, indem wir ihnen die Lesefähigkeiten vermitteln, die die brauchen, um Erfolg zu haben und sozial aufzusteigen.“