PenguinRandomHouse | München, London, Madrid, 23.04.2018

Ein Feiertag für Leseratten und Buchliebhaber

Themenbereich: Gesellschaft
Land: International
Kategorie: Projekt

In über 100 Ländern wird heute der UNESCO-Welttag des Buches und des Urheberrechts gefeiert und mit besonderen Aktionen und Veranstaltungen sind auch die Mitarbeiter von Penguin Random House in Großbritannien, von der Penguin Random House Grupo Editorial in Spanien und von der Verlagsgruppe Random House sowie DK in Deutschland mit dabei. Inspiriert von dem katalonischen St. Jordi-Tag hat die UNESCO den 23. April im Jahr 1995 zum Internationalen Welttag des Buches erklärt.

Die Welt feiert das Buch – und die Bertelsmann-Verlage feiern natürlich kräftig mit. Zum 23. Mal findet heute in über 100 Ländern der UNESCO-Welttag des Buches und des Urheberrechts statt und mit besonderen Aktionen und Veranstaltungen sind auch die Mitarbeiter von Penguin Random House in Großbritannien, von der Penguin Random House Grupo Editorial in Spanien und von der Verlagsgruppe Random House sowie DK in Deutschland mit dabei.

Inspiriert von dem katalonischen St. Jordi-Tag hat die UNESCO den 23. April – der außerdem der Todestag des spanischen Autors Miguel de Cervantes und von William Shakespeare ist – im Jahr 1995 zum Internationalen Welttag des Buches erklärt. Seitdem gibt es an dem Tag weltweit verschiedene Aktionen und Kampagnen, die die Freude zum Lesen feiern und fördern.

Deutschland: CBJ verschenkt Geschichten

In Deutschland ist der Welttag des Buches unweigerlich mit dem Kinder- und Jugendbuchverlag CBJ in der Verlagsgruppe Random House verknüpft. Denn anlässlich des Tages gibt der Verlag seit 1996 gemeinsam mit der Stiftung Lesen, dem Börsenverein des Deutschen Buchhandels, der Deutschen Post und dem ZDF jedes Jahr einen neuen Titel in der Buchreihe „Ich schenk dir eine Geschichte“ heraus. Alle Kinder der vierten und fünften Klasse in Deutschland erhalten dabei die Möglichkeit, dieses Buch über ihre Schulen oder Buchhandlungen geschenkt zu bekommen. Rund eine Millionen Schüler sind jährlich mit dabei.

„Leseförderung ist heute wichtiger denn je. Lesen macht Kinder stark. Es erhöht nicht nur die Bildungs- und Entwicklungschancen in unserer Gesellschaft, es erschließt neue Welten, beflügelt Fantasie und Empathie und vertieft – was könnte wichtiger sein – unser Verständnis für uns selbst und andere“, betont Susanne Krebs, Leiterin des CBJ-Verlags.

„Lenny, Melina und die Sache mit dem Skateboard“ – so heißt das diesjährige Buch, das im Rahmen der Aktion „Ich schenk dir eine Geschichte“ bei CBJ erscheint. Geschrieben hat es die Kinderbuchautorin Sabine Zett, deren übrige Bücher ebenfalls von der Verlagsgruppe Random House herausgebracht werden. In ihrer Geschichte „Lenny, Melina und die Sache mit dem Skateboard“ geht es um Schule, Freundschaft, erste Gefühle, Familie, Vorurteile, Mut und Verständnis für andere. Illustrator Timo Grubing hat das Buch um einen 32-seitigen Graphic Novel ergänzt, sodass es sich auch für den Einsatz in Integrations- und Förderklassen eignet. Bis zum 11. Mai erhalten Schüler der vierten und fünften Klassen sowie Kinder aus Integrations-, Förder- und Willkommensklassen das Buch gegen Vorlage eines Gutscheins in einer der 3.500 teilnehmenden Buchhandlungen als Geschenk.

Wer Sabine Zett und Timo Grubing persönlich kennenlernen wollte, der hatte heute Morgen in München die Gelegenheit dazu. Denn im Rahmen des Programms „Verlage besuchen“, einem Gemeinschaftsprojekt der Landesverbände im Börsenverein des Deutschen Buchhandels, lud CBJ ins Verlagsgebäude in der Neumarkter Straße ein. Nachdem Sabine Zett aus ihrem Buch vorgelesen und Timo Grubing dazu live gezeichnet hatte, gab es im Anschluss eine kurze Führung durch das Haus, bei der sich einige Abteilungen des Kinder- und Jugendbuchverlags vorstellten.

Deutschland: „Open House“ bei DK

Nicht nur der CBJ-Verlag in der Verlagsgruppe Random House, auch DK Deutschland von Penguin Random House öffnete anlässlich der Aktion „Verlage besuchen“ rund um den Welttag des Buches seine Pforten. Bereits am Freitag lud DK in München zu einem Tag der offenen Tür ein und hatte dafür ein buntes Programm vorbereitet.

Vom Anrühren von Smoothies gemeinsam mit einer DK-Ernährungswissenschaftlerin über Führungen durch den Verlag bis hin zu Gesprächen darüber, wie ein Buch entsteht, erwartete die Besucher viel Abwechslung. Lego-Buch und –Spielecken oder Origami für Groß und Klein boten auch für Kinder viel Spaß, ebenso wie die Vorstellung der Kindersachbuchreihe „Memo“.

„Wir haben uns gerne an der Aktion ‚Verlage besuchen‘ beteiligt, da sie eine tolle Gelegenheit bietet, mit unseren Lesern direkt in Kontakt zu treten. Sie können hinter die Kulissen des Verlages blicken und sehen, wie die Bücher gemacht werden, die ihnen zu Hause so viel Freude bereiten. So entsteht eine besondere Beziehung zu unseren Titeln und unserem Haus“, zieht Monika Schlitzer, Geschäftsführerin von DK Deutschland, Bilanz.

Großbritannien: Die Nacht zum „Tag“ machen

Anders als der Rest der Welt feierte das Vereinige Königreich den Welttag des Buches bereits schon am 1. März. Dennoch fehlen die Briten am heutigen Welttag des Buches nicht, machen sie schließlich wieder die Nacht zum Tag und veranstalten heute Abend ihre traditionelle „World Book Night“.

Zu diesem Anlass werden in ganz Großbritannien Bücher verschenkt und beispielsweise an Bibliotheken oder Universitäten, aber auch an Gefängnisse oder Krankenhäuser gespendet. Auch Penguin Random House UK beteiligt sich erneut an der Aktion und spendet in diesem Jahr mehr als 8.000 Bücher an verschiedene Einrichtungen.

Im Vorfeld der „World Book Night“ hatte die Reading Agency, welche das Event organisiert, zehn Buchtitel ausgewählt, die kostenlos im ganzen Land verteilt werden. Acht der zehn Titel sind bei Penguin Random House UK erschienen, unter anderem  Emma Healeys Bestseller „Elizabeth is Missing“, Susan Hills Geistergeschichte „The Woman In Black“ und Kit de Waals „My Name Is Leon“.

Mithilfe einer internen Kampagne wurden auch die Mitarbeiter von Penguin Random House UK selbst dazu aufgerufen, eines ihrer Lieblingsbücher an jemanden zu verschenken, der eher selten liest. Darüber hinaus können sich die Mitarbeiter sozial engagieren und im lokalen Umfeld der Verlagsgruppe Bücher an Obdachlose verteilen. In einem Obdachlosenheim im Zentrum von London soll außerdem ein Buchclub veranstaltet werden.

Anlässlich des „World Book Day“ am 1. März hatten mehr als 500 Mitarbeiter  der Verlagsgruppe als Freiwillige in Schulen, Bibliotheken oder Kinderzentren in London vorgelesen. Mit „Marvel Avengers – The Greates Heroes“ stellte außerdem DK in Großbritannien zum ersten Mal einen Titel auf der Liste der Bücher, die am „World Book Day“ an Kinder verschenkt wurden.

Spanien: Vom Cervantes-Preis über Signierstunden bis zu Buchspenden

In Spanien hat der Welttag des Buches eine ganz besondere Tradition, liegen hier – genauer gesagt in Katalonien – schließlich die Wurzeln des Lese-Feiertags. Am 23. April feiern die Menschen dort den Sant Jordi-Tag, an dem sie sich gegenseitig Bücher und Rosen schenken. Welche Bedeutung Sant Jordi für die Katalanen hat und woher diese Tradition kommt, erklären Bertelsmann-Mitarbeiter aus Spanien ausführlich im Rahmen des Interkulturellen Kalenders.

Für die Penguin Random House Grupo Editorial ist der Welttag des Buches heute ebenfalls eine große Sache – nicht zuletzt aufgrund der Verleihung des renommierten Cervantes-Preises, mit dem in diesem Jahr ihr Autor Sergio Ramírez ausgezeichnet wird. Die Preisverleihung findet heute in der Universidad de Alcalá statt.

Eine Nacht der Bücher gibt es zudem nicht nur auf der Insel, auch in Spanien wird jährlich die „Noche de los Libros“ veranstaltet. Am Freitagabend bot das Event in Madrid ein buntes Programm mit Lesungen, Diskussionsrunden und Musik. Cervantes-Preisträger Sergio Ramírez führte dabei ein Gespräch mit Juan Manuel Bonet, dem Leiter des Instituto Cervantes. Darüber hinaus organisierte die Penguin Random House Grupo Editorial im Rahmen der „Noche de los Libros“ zahlreiche Aktionen mit weiteren Autoren, darunter Juan José Millas, Antonio Mercero, Jorge Ruiz und Mercedes Ron.

Auch in Katalonien hat die Verlagsgruppe verschiedene Autoren-Events geplant. Dabei lag der Fokus am Samstag darauf, das Bücherfest mithilfe von Signierstunden vermehrt in die kleineren Städte rund um Barcelona tragen. Unter anderem waren Empar Fernández, Lola Vendetta, Maria Hesse und Núria Pradas mit dabei. Heute steigt das Lesefest natürlich direkt in der St Jordi-Stadt Barcelona. Den ganzen Tag können die Menschen insgesamt 70 Autoren der Verlagsgruppe in Signierstunden begegnen. Die Penguin Random House Grupo Editorial veranstaltet heute außerdem ihre traditionelle Lunch-Party, zu der ebenfalls zahlreiche Autoren geladen sind.

Als Zeichen für ihre soziale Verantwortung organisiert die spanische Bertelsmann-Verlagsgruppe in Barcelona außerdem eine Gesprächsrunde mit der Autorin Miriam Hatibi. Unter den rund 50 Gästen sind Jugendliche aus dem Centre Obert Rialles, die von sozialer Ausgrenzung bedroht sind, Frauen, die Opfer von Missbrauch geworden sind und Hilfe im Gemeinschaftszentrum Horta-Guinardó gesucht haben, sowie Familien, die vom Paidos Centre in Barcelona unterstützt werden. Für Kinder gibt es Spiele und Aktivitäten, wie handwerkliche Tätigkeiten, Gruppenspiele oder Vorlesekreise.

Zu guter Letzt hat die Penguin Random House Grupo Editorial außerdem 100 Bücher an jede der 71 Gefängnisse in Spanien gespendet, darunter auch Kinderbücher an solche Einrichtungen, in denen Mütter mit ihren Kindern leben.