Gütersloh, 30.09.2019

Bertelsmann veröffentlicht „Aktionsplan Inklusion“

Themenbereich: Mitarbeiter
Land: Deutschland
Kategorie: Projekt

Bertelsmann veröffentlicht den „Aktionsplan Inklusion“. Auf seiner Basis sollen bis 2024 alle Beschäftigte mit Behinderung in den deutschen Bertelsmann-Unternehmen möglichst barrierefrei arbeiten und mit ihrem vollen Potenzial zum Unternehmenserfolg beitragen können.

Die Vielfalt der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ist für Bertelsmann eine Voraussetzung für Kreativität, Innovation und nachhaltigen Unternehmenserfolg. Aus diesem Grund hat sich der Konzern das Ziel gesetzt, Vielfalt auf allen Ebenen und in jeder Hinsicht weiter zu steigern.  Dazu soll auch der heute veröffentlichte „Aktionsplan Inklusion“ dienen, der als Gemeinschaftsprojekt aller Konzernschwerbehindertenvertretungen mit der Abteilung Corporate Responsibility & Diversity Management erarbeitet wurde. Auf dieser gemeinsamen Grundlage sollen innerhalb der nächsten fünf Jahre Prozesse und Strukturen so gestaltet werden, dass Beschäftigte mit Behinderung möglichst barrierefrei arbeiten und ihr Potenzial voll einbringen können. Mit der Förderung der Inklusion von Menschen mit Behinderung handelt Bertelsmann im Sinne der neuen Bertelsmann Essentials, in denen das Thema „Vielfalt“ als neue Priorität festgeschrieben wurde.

„Wir wollen unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit Behinderung unterstützen und fördern. Zur Schaffung eines inklusiven Arbeitsumfelds müssen wir nicht nur die physischen Barrieren, sondern auch die Barrieren in unseren Köpfen beseitigen“, erläutert Personalvorstand Immanuel Hermreck. Mit dem „Aktionsplan Inklusion“ sage Bertelsmann „Ja“ zu Vielfalt und Verschiedenheit als Erfolgsfaktoren für Kreativität und Innovation, fährt Hermreck fort und ruft alle im Unternehmen zur Unterstützung auf. Der Aktionsplan umfasst fünf Handlungsfelder und richtet sich zunächst an alle deutschen Bertelsmann-Firmen, die sich um die Umsetzung vor Ort sowie die Ausgestaltung im Einzelfall kümmern.

Bekenntnis von Bertelsmann zur Inklusion

„Wir freuen uns sehr über das Bekenntnis von Bertelsmann zu Inklusion. Der Aktionsplan unterstützt alle Schwerbehindertenvertretungen in ihrem Engagement für Menschen mit Behinderung bei Bertelsmann. Gemeinsam haben wir den Aktionsplan erarbeitet und gemeinsam werden wir ihn in den nächsten fünf Jahren umsetzen“, erklärt die Konzernschwerbehindertenvertreterin von Bertelsmann, Gabriele McNab.

An der Erarbeitung des Aktionsplans waren in den vergangenen Monaten mehr als 50 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit und ohne Behinderung, Führungskräfte, Inklusionsbeauftragte, Arbeitnehmervertretungen, Personalverantwortliche sowie Vertreterinnen und Vertreter zahlreicher Fachabteilungen bei Bertelsmann und in den Unternehmensbereichen beteiligt. Sie alle haben ihre Expertise mit Blick auf die Umsetzung der jeweiligen Maßnahmen eingebracht. Schon während der Erarbeitung des Aktionsplans wurden neue Maßnahmen in die Wege geleitet, wie zum Beispiel die neue Vorlesefunktion der BENET-Clips-App für blinde und sehbehinderte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Bei den Maßnahmen des Aktionsplans geht es um die fünf Handlungsfelder „Arbeitsplatzgestaltung und Arbeitsbedingungen“, „Bauliche Rahmenbedingungen“, „Bewusstseinsbildung und Kommunikation“, „Gesundheitsmanagement“ sowie „Rekrutierung, Qualifizierung und Entwicklung“. Zur Erreichung der Ziele in den jeweiligen Handlungsfeldern sollen die beschlossenen Maßnahmen umgesetzt und weiterentwickelt werden. Ihr Umsetzungsgrad wird jährlich überprüft. Projektleiterin Nora Müller betont, dass der „Aktionsplan Inklusion“ als echtes Gemeinschaftswerk entstanden ist. „Herzlichen Dank an alle, die diesen Weg in den letzten Monaten mit uns gegangen sind. Die Umsetzung in den nächsten fünf Jahren bedarf nun ebenfalls vieler engagierter Unterstützerinnen und Unterstützer.“

Der „Aktionsplan Inklusion“ steht zum Download  zur Verfügung. Bei Fragen wenden Sie sich bitte per E-Mail an Nora Müller aus der Abteilung Corporate Responsibility & Diversity Management unter .