Gütersloh, 18.10.2019

„Regional Mentoring Germany“: Erster Durchgang beendet

Themenbereich: Mitarbeiter
Land: Deutschland
Kategorie: Projekt

Mit einer offiziellen Abschlussveranstaltung endete der zwölfmonatige Wissens- und Erfahrungsaustausch von insgesamt 24 Tandems aus Nachwuchs-Führungskräften und erfahrenen Managern.

Nachwuchs-Führungskräfte und erfahrene Manager zusammenbringen, so dass beide Seiten profitieren: Das ist das Ziel des „Regional Mentoring Program“ von Bertelsmann, das nach einem Pilotprojekt vor drei Jahren in Frankreich nun auch in anderen Ländern durchgeführt wird – unter anderem in Deutschland. Die erste Kohorte des „Regional Mentoring Germany“ war im September 2018 gestartet und bestand aus 24 Tandems mit Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus verschiedenen Unternehmensbereichen. Mit einer offiziellen Abschlussveranstaltung ging dieser zwölfmonatige Erfahrungs- und Wissensaustausch kürzlich im Creative Hub im Corporate Center in Gütersloh zu Ende.

Den Mentoren aus dem Senior Management standen dabei von lokalen Personalabteilungen nominierte Mentees mit mindestens zwei Jahren Berufserfahrung und ebenso langer Konzernzugehörigkeit zur Seite. Im Rahmen des Programms haben die Mentoren die Nachwuchskräfte in regelmäßigen persönlichen oder telefonischen Gesprächen bei ganz verschiedenen Anliegen unterstützt. Im Vordergrund standen dabei die persönliche Entwicklung, der Wissenstransfer und die Reflexion des eigenen Handelns. Von diesem Austausch profitierte auch der Mentor – etwa in Form von wertvollen Impulsen und Sichtweisen einer jüngeren Generation sowie durch die Rückmeldungen zur eigenen Arbeit. Neben den individuellen Treffen der Tandems fanden zwei „Mentee Days“ im März und Juli dieses Jahres statt. Die Abschlussveranstaltung am 29. August schließlich bot den Teilnehmern die Gelegenheit, sich untereinander weiter zu vernetzen und Feedback zum Programm zu geben. Im Rahmen der Veranstaltung fand zudem eine kollegiale Beratung statt, während die vollständigen Tandems diese Zeit noch einmal für einen Austausch unter vier Augen nutzen konnten.

„Bitte weitermachen“

Für Betsy Edakkamannil als Mentee war das „Regional Mentoring Program“ „menschlich bereichernd und aufschlussreich“, unter anderem was den persönlichen Status quo im Unternehmen angehe. Ihr Anspruch sei es, in ihrer Arbeit den strategischen Horizont zu erweitern, das Programm habe ihr dafür einen guten Überblick über die Struktur und die Zusammenarbeit im Konzern gegeben, sagt sie. Der Tandem-Austausch habe beiden Seiten geholfen – persönlich ebenso wie unternehmerisch, und das auf Augenhöhe. „Das Programm ist ein fördernder und fordernder Auftakt, um sich im Konzern zu vernetzen und selbst zu verorten“, fasst sie zusammen. Auch seitens der Mentoren kommt große Zustimmung – wie zum Beispiel von Kurt Ackermann. Aus seiner Sicht sei das Programm für beide Seiten eine Einladung zum Dialog und Austausch über Bereichsgrenzen und inhaltliche Disziplinen hinweg. Es ermögliche, Fragen zu stellen, gemeinsam Ziele zu definieren und nach Möglichkeit zu erreichen, Erfahrungen zu teilen und Anregungen zu geben – und dadurch auch die eigene Arbeit zu reflektieren. Für ihn sei das Jahr „inspirierend, spannend und im positiven Sinne energetisch“ verlaufen, so Kurt Ackermann, „ein toller Baustein, um die Werte von Bertelsmann im Dialog zu leben, zu teilen und gemeinsam davon zu profitieren. Bitte weitermachen“, lautet sein Fazit.