Arvato | Gütersloh, 31.01.2020

Inklusion am Arbeitsplatz: „Es lohnt sich!“

Themenbereich: Mitarbeiter
Land: Deutschland
Kategorie: Projekt

Ein neues Video der Konzern-Schwerbehindertenvertretung zeigt, dass und wie Philipp Hecken trotz seiner starken Sehbehinderung den beruflichen Alltag in der Logistik bei Arvato Supply Chain Solutions in Dorsten meistert.

Philipp Hecken hat einen abwechslungsreichen Job. Seine Vorgesetzten und Kolleginnen und Kollegen bestätigen, dass er kräftig mit anpackt: So sieht gelebte Inklusion am Arbeitsplatz bei Arvato Supply Chain Solutions in Dorsten aus, wie auch ein neues Video der Konzernschwerbehindertenvertretung belegt. „Ich bin zwar stark sehbehindert – ich kann links zehn Prozent sehen, rechts fünf Prozent –, kann aber meine Arbeit hier bei Arvato ohne Probleme durchführen“, erklärt der Logistik-Mitarbeiter in dem Videofilm, bevor er zur Tat schreitet und „zeigt, was er leistet“.

Heckens Aufgabe besteht darin, Kartonagen durch die Lagerhalle zu seinen Kolleginnen und Kollegen zu transportieren, damit diese sie mit bestellten Waren füllen können. Dabei muss er durchaus lange Wege mit einem Rollwagen zurücklegen und auch Listen lesen – letztlich für ihn aber kein größeres Problem. Ihm macht die Arbeit Spaß, wie er sagt, und auch für Standortleiter Christoph Brings ist die Beschäftigung von Menschen mit Behinderung eine Selbstverständlichkeit. „Für uns sind alle Kolleginnen und Kollegen, egal, ob sie hundertprozentig gesund sind oder nicht, immer herzlich willkommen.“ Unterstützung erhält Philipp Hecken unter anderem von der Schwerbehindertenvertretung des Unternehmens und von der Gesamtschwerbehindertenvertretung des Bereichs. Annika Domke und Thomas Mayer loben seine Einsatzbereitschaft und heben heraus, welchen Gewinn er für das Unternehmen darstellt. Gabriele McNab von der Konzernschwerbehindertenvertretung von Bertelsmann weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass Vorgesetzte öfter Mut zeigen und mehr Menschen mit Behinderung einstellen müssten. „Auch wenn vielleicht nicht alle Fähigkeiten, die in der Stellenausschreibung gefordert werden, vorhanden sind: Es lohnt sich!“, macht sie in dem Video deutlich.