Bertelsmann Education Group | Mountain View, 28.08.2020

Für die Gleichstellung: Udacity vergibt 1.000 Stipendien

Themenbereich: Gesellschaft, Medien & Services
Land: USA
Kategorie: Projekt

Um benachteiligten Bevölkerungsgruppen besseren Zugang zu qualifizierter Ausbildung im IT-Bereich zu verschaffen, hat der Online-Bildungsanbieter das Stipendienprogramm „Pledge to Equality“ für 1.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer gestartet. Die besten fünf Absolventen erhalten die Zusage, an einem Praktikum bei Udacity teilzunehmen.

In den USA sind nach Expertenschätzungen durchschnittlich neun Prozent der Arbeitsplätze in Firmen der sogenannten MINT-Branchen – Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik – mit Menschen afroamerikanischer Herkunft besetzt. Frauen und Männer lateinamerikanischer Herkunft kommen insgesamt auf sieben Prozent. Das sind jeweils erheblich weniger, als ihr Anteil an der US-amerikanischen Gesamtbevölkerung beträgt. Dieser deutlichen Unterrepräsentierung in zukunftsträchtigen Berufsfeldern will der Online-Bildungsanbieter Udacity nun entgegentreten: Das Unternehmen, zu dessen strategischen Investoren Bertelsmann über die Bertelsmann Education Group gehört, hat dazu das Stipendienprogramm „Pledge to Equality“ (etwa: „Versprechen auf Gleichheit“) gestartet. In dessen Rahmen können sich Interessentinnen und Interessenten noch bis zum 17. September für insgesamt 1.000 Stipendienplätze mit kostenlosem Zugang zu einem der Udacity-Studiengänge bewerben. Die besten fünf Absolventinnen und Absolventen erhalten zudem die Zusage, an einem Praktikum bei Udacity teilzunehmen.

Bessere Bildungs- und Berufschancen

Der Online-Bildungsanbieter weist in einem Blog-Eintrag auf seiner Website ausdrücklich auf den Zusammenhang zur „Black Lives Matter“-Bewegung hin, die die sozialen Ungleichheiten in den USA noch einmal deutlich ans Tageslicht gebracht habe. Die Vereinigten Staaten hätten noch immer „mit systemischem Rassismus“ zu kämpfen, der insbesondere die afroamerikanische Bevölkerungsgruppe treffe. Das beziehe sich nach Angaben von Udacity auch auf den Zugang zu Ausbildungs- und Arbeitsplätzen in der Technologie-Branche. Diese Ungleichheiten zu beseitigen und unterrepräsentierten Bevölkerungsgruppen bessere Bildungs- und Berufschancen und damit auch Chancen auf eine qualitativ hochwertige Gesundheitsversorgung und Wohlstand zu eröffnen, bezeichnet das Unternehmen als wichtiges Ziel. Gleichzeitig gehe es darum, der Industrie mehr qualifizierte Kandidatinnen und Kandidaten für Jobs in stark nachgefragten Bereichen wie künstlicher Intelligenz, Data Science, maschinelles Lernen, digitales Marketing und anderen mehr vermitteln zu können. „Wir bei Udacity sind bestrebt, zu den Wertvorstellungen Gleichheit und Gerechtigkeit mehr als nur Lippenbekenntnisse abzugeben“, sagt Udacity-CEO Gabe Dalporto. Mit dem neuen Stipendienprogramm wolle das Unternehmen wirklich etwas erreichen und sicherstellen, dass bislang unterrepräsentierte Bevölkerungsgruppen in der Tech-Branche besser vertreten seien – und damit auch gleich bei sich selbst anfangen.

Die ausgewählten 1.000 Stipendiatinnen und Stipendiaten können sich ab dem 6. Oktober für einen der für sie in Frage kommenden Udacity-Studiengänge anmelden, den sie nach sechs oder neun Monaten mit einem sogenannten Nanodegree abschließen. Bei den Studiengängen arbeitet Udacity mit zahlreichen renommierten Unternehmen aus der IT-Branche zusammen, entsprechend anerkannt ist dieser Studienabschluss. Während ihres gesamten Stipendiums können die Stipendiatinnen und Stipendiaten von der Unterstützung durch Studienkolleginnen und -kollegen sowie durch das Community-Management von Udacity profitieren. Das Stipendienprogramm endet im März 2021, dann werden die besten fünf besten Absolventinnen und Absolventen bestimmt. Doch auch weitere, besonders leistungsstarke Studierende erhalten ein Jahr lang intensive Karriereberatung durch Udacity-Experten. Mehr Informationen zum „Pledge to Equality Scholarship Program“ von Udacity finden sich auf der Website von Udacity.