Arvato | Gütersloh, 08.03.2021

Eine starke Stimme für Frauen bei AFS

Themenbereich: Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
Land: Deutschland
Kategorie: Projekt

Gemeinsam die erfolgreiche Zukunft der Frauen und die des Unternehmens gestalten – das ist das Ziel des neuen Frauennetzwerkes AFS United Women, das sich Ende des vergangenen Jahres gegründet hat. Damit das gelingen kann, will sich das Netzwerk für gleiche Voraussetzungen in Bezug auf berufliche Entwicklung und Bezahlung einsetzen und die Sichtbarkeit von Frauen im Unternehmen erhöhen.

Entstanden ist die Idee für ein solches Netzwerk in der Folge des ersten Diversity Workshops und der Auseinandersetzung mit den unbewussten Vorurteilen, dem so genannten „unconscious bias“. „Wir haben gesehen, dass Frauen vor allem in den höheren Führungspositionen unterrepräsentiert sind“, beschreibt Silke Kull den Grund für die Initiative. „Wir sind davon überzeugt, dass diverse Teams auf allen Ebenen zu besseren Entscheidungen im Unternehmen führen. Wir haben uns deshalb gefragt, wie man das Thema strukturell angehen und damit langfristig verändern kann.“ Ein zentraler Faktor wird sein, Frauen eine Stimme zu geben und als Netzwerk Handlungsempfehlungen für mehr Geschlechtervielfalt zu entwickeln.

Vor allem eine stärkere Sensibilisierung für die Ursachen von Ungleichbehandlungen sowie ein offener und differenzierter Umgang mit dem Thema sind entscheidend. „Betroffene haben für bestehende Hürden oder Hemmnisse einen klaren Blick und können diese präzise ansprechen“, betont auch CEO Jan Altersten. Er begrüßt die Gründung des Netzwerkes als wichtigen Schritt auf dem Weg zu mehr Chancengleichheit im Unternehmen. Gleichzeitig wünscht er sich, dass eine solche Initiative dereinst überflüssig wird: „Für uns sollte immer die Qualifikation einer Person im Vordergrund stehen, nicht deren Geschlecht. Wir wollen die besten Talente in unserem Unternehmen vereinen und ihnen die besten Entwicklungsmöglichkeiten bieten.“ Um einen Zustand zu erreichen, in dem das Geschlecht keinen Einfluss auf Karrierechancen und Vergütung hat, sind die Zielsetzungen des Women’s Network genau richtig.

Strukturen für mehr Vielfalt schaffen

Für Silke Kull liegt der Schlüssel in der Beseitigung von strukturellen Ungleichheiten. „Wir wollen uns zunächst dafür einsetzen, mehr Transparenz bezüglich Karrierechancen und Gehalt herzustellen.“ Damit ist ein Anfang gemacht, um nachfolgenden Generationen den Weg in die Entscheider Positionen zu ebnen,“ erklärt sie. Um langfristig den Anteil von Frauen in bisher unterrepräsentierten Positionen des Unternehmens zu steigern gelte es, flexible Karrieremodelle zu schaffen und unterschiedliche Lebensmodelle für Frauen und Männer zu unterstützen. Einige konkrete Handlungsansätze hat AFS United Women bereits formuliert, darunter einen kontinuierlichen Blick auf die Gehaltsstruktur, Beförderungspolitik und Talententwicklung sowie die Schaffung eines Equality Awards, mit dem besonders divers aufgestellte Teams ausgezeichnet werden können. „Wir wollen uns außerdem international verknüpfen, um einheitliche Lösungen für AFS zu erarbeiten“, macht Silke Kull deutlich.