Gütersloh, 25.02.2021

Bertelsmann Vorstand entscheidet über Weiterentwicklung von Corporate Responsibility

Immanuel Hermreck

Themenbereich: Medien & Services, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Umwelt, Gesellschaft
Land: International
Kategorie: Projekt

Ende des vergangenen Jahres wurde die konzernweite interne und externe Stakeholderbefragung zu Corporate Responsibility (CR) abgeschlossen. Ziel war es, die künftigen CR-Prioritäten von Bertelsmann zu identifizieren. Bertelsmann Personalvorstand Immanuel Hermreck erläutert die Hintergründe der Befragung – und was nun daraus folgt.

Herr Hermreck, der Bertelsmann-Vorstand hat in seiner jüngsten Sitzung acht CR-Prioritäten verabschiedet. Welche sind es – und vor allem: Wie kam es zu dieser Auswahl?

Die Bandbreite an CR-Themen ist enorm, und deshalb ist es wichtig, dass wir uns Prioritäten setzen: Prioritäten für Bertelsmann als Konzern und Prioritäten in den Unternehmensbereichen. Themen wie Inhalteverantwortung, Lernen, Verantwortung in der Lieferkette, aber auch Klimawandel oder Gesundheit gewinnen für unsere Geschäfte und Mitarbeitenden eine immer größere Bedeutung. Vor diesem Hintergrund ist es durchaus eine Herausforderung zu entscheiden, welche CR-Themen wir in den Fokus nehmen wollen: Welche Themen sind für mehrere Unternehmensbereiche relevant und sollten deshalb konzernweit behandelt werden? Wo können wir Synergien heben?

Mittlerweile ist es Standard, dass Unternehmen zur Ermittlung ihrer CR-Prioritäten in regelmäßigen Abständen sogenannte „Relevanzanalysen“ durchführen. Unsere letzte Relevanzanalyse fand 2017 statt – insofern war es wieder an der Zeit. Wir haben eine Reihe vorab ausgewählter Themen durch interne, aber auch externe Stakeholder bewerten lassen. Damit stellen wir sicher, dass wir die Bertelsmann-CR-Themen nicht nur aus unserer eigenen Binnenperspektive heraus bewerten, sondern mit der Erwartungshaltung wichtiger externer Stakeholder abgleichen. Bei der Auswahl der Stakeholder für das Corporate Center haben uns verschiedene Abteilungen unterstützt – von Corporate Finance über den Einkauf bis zu Corporate Communications. Die Bereiche haben ihre Stakeholder natürlich selber ausgewählt.

Wie war die Resonanz?

Am Ende haben 632 Teilnehmerinnen und Teilnehmer ihre Sicht auf die Themen rund um Unternehmensverantwortung mit uns geteilt. Es ist spannend, die Rückmeldungen der Stakeholder auf unsere offenen Fragen zu lesen und zu sehen, welche Themen in den Unternehmensbereichen als wichtig eingeschätzt werden. Wir haben deutliche Hinweise erhalten, wo wir uns noch verbessern können. Das Ergebnis haben wir in unserer jüngsten Vorstandsitzung besprochen – und verabschiedet. Die neuen acht CR-Prioritäten von Bertelsmann lauten: Kreative/Journalistische Unabhängigkeit & freie Meinungsäußerung, Inhalteverantwortung, Faire Arbeitsbedingungen, Diversity & Inclusion, Gesundheit & Well-being, Lernen, Verantwortung in der Lieferkette sowie Klimawandel.

Sie erwähnten eben das Bertelsmann CR-Council. Können Sie uns mehr zu dessen Rolle und Aufgaben sagen?

Die Weiterentwicklung von Corporate Responsibility bei Bertelsmann ist hoch oben auf meiner Agenda. Deswegen ist es mir wichtig, dass wir auch bei diesem Thema als Gesamthaus Bertelsmann, also gemeinsam mit den Unternehmensbereichen, vorankommen. Und aus diesem Grund habe ich das Bertelsmann CR-Council im März 2015 neu aufgestellt. Nach und nach haben wir dann hochrangige Führungskräfte aus allen Unternehmensbereichen, die operative Verantwortung tragen, an Bord geholt. Es liegt auf der Hand: Alles, was in Sachen CR in den Bereichen geschieht oder auch nicht geschieht, wirkt sich direkt auf die Wahrnehmung von Bertelsmann aus – im Guten wie im Schlechten. Im CR-Council tauschen wir uns eng dazu aus, wie wir gemeinsam vorankommen. Wir wollen Prozesse so gestalten, dass CR noch mehr ein selbstverständlicher Teil unseres unternehmerischen Handelns wird.

Auf welcher Grundlage geschieht das?

Dieser Ansatz ist in den Bertelsmann Essentials verbrieft: „Wir übernehmen Verantwortung in der Gesellschaft und für unsere Umwelt – mit dem Ziel, eine bessere Zukunft zu gestalten“, heißt es da. Dazu können und sollen alle bei Bertelsmann beitragen. Letztendlich geht es um die Frage: Was für ein Unternehmen wollen wir sein? Ich bin immer wieder beeindruckt, wie kreativ und unternehmerisch – und aus eigenem Antrieb heraus – einige Bereiche unserer Organisation beim Thema Corporate Responsibility bereits unterwegs sind. Darüber hinaus stellen wir aber auch fest, dass die externen Anforderungen an uns immer weiter steigen, sowohl seitens unserer Kunden als auch durch neue gesetzliche Anforderungen an das CR-Reporting. Wir können uns also gar nicht erlauben, stehenzubleiben. Ich bin mir aber sicher, dass dies für die Kolleginnen und Kollegen im CR-Council auch gar keine Option ist.

Welche Erkenntnisse wurden nun aus der CR-Stakeholderbefragung gewonnen?

Erst einmal ist es beruhigend zu sehen, dass uns die meisten Stakeholder – intern wie extern und über alle Unternehmensbereiche hinweg – generell als verantwortungsvolle Organisation wahrnehmen. Dennoch formulieren sie klar ihre Erwartungen an Corporate Responsibility bei Bertelsmann. Im Kern sind es drei Dinge: Sie erwarten, dass wir erstens die Messlatte für unser CR-Engagement in manchen Bereichen noch höher legen, zweitens CR noch sichtbarer mit der Geschäftsstrategie verknüpfen und drittens tiefer in den Kerngeschäftsprozessen verankern. Dazu gehört auch, dass wir uns konzernweite Ziele für unsere CR-Prioritäten setzen, so wie wir es bereits für Diversity und Klimaneutralität getan haben.

Sind die Ergebnisse in den Unternehmensbereichen denn nicht sehr unterschiedlich angesichts der Vielfalt unserer Geschäfte?

Nein, und das hat mich überrascht. Die hochbewerteten Themen in den vier abgefragten Themenbereichen Mitarbeiter, Umwelt, Geschäft und Inhalte überlappen sich stark – trotz der großen Diversität unserer Geschäftsmodelle. Das macht es uns leichter, konzernweite Themen zu bestimmen, bei denen alle Bereiche einen Beitrag leisten können. Dabei können alle voneinander profitieren, und der Konzern wird als Ganzes stärker.

Wie geht es nun weiter?

Jeder Unternehmensbereich setzt sich aktuell mit den Ergebnissen seiner CR-Stakeholderbefragung auseinander und entwickelt einen eigenen, für sich passenden Folgeprozess. Wir im Vorstand haben eine klare Erwartungshaltung an die Weiterentwicklung der acht CR-Prioritäten bei Bertelsmann – von Diversity bis Lieferkette. Bei jedem Thema werden wir genau hinsehen: Wo stehen wir heute, und was soll das zukünftige Ambitionslevel für Bertelsmann und unsere Unternehmensbereiche sein? Am Ende des Prozesses wird ein Arbeitsprogramm aus unterschiedlichen Maßnahmen stehen, die ein glaubwürdiges und starkes Bekenntnis zu CR bei Bertelsmann belegen. Ich freue mich auf die weitere Zusammenarbeit mit dem CR-Council dazu.

Übrigens: Unsere Leistungen im Bereich CR werden jährlich von mehreren CR-Ratingagenturen bewertet. Wir haben uns in den letzten Jahren kontinuierlich verbessert, und wir im Vorstand möchten, dass das so bleibt. Dies hilft uns nicht nur dabei, die steigenden Anforderungen unserer Geschäftspartner oder Gesetze zu erfüllen. Auch unsere Mitarbeitenden sollen stolz auf ihr Unternehmen sein und gerne für Bertelsmann arbeiten. Und das ist mir als Personalvorstand ein großes Anliegen.