Die Superstars: Verdi und Puccini - Bertelsmann SE & Co. KGaA

Informationen rund um das internationale Medienunternehmen mit seinen Unternehmensbereichen RTL Group, Penguin Random House, Gruner + Jahr und Arvato; ausführliche Informationen für Journalisten im Pressezentrum der Bertelsmann SE & Co. KGaA sowie alles rund um das Thema Corporate Responsibility bei Bertelsmann.

Die Superstars: Verdi und Puccini

Giuseppe Verdi, Fotografie von Pietro Tempestini, 1899
Giacomo Puccini auf der Brooklyn Bridge in New York, 1910
Giuseppe Verdi und Francesco Tamagno, der erste Interpret des Otello, Fotografie von Pietro Tempestini, 1899
Sonderheft der Zeitschrift Illustrazione Italiana zur Premiere von Giuseppe Verdis Otello, 1887
Piccuni mit seiner Frau Elvira und seinem Sohn Antonio im Garten seiner Villa, Anfang 20. Jahrhundert
Tosca, Umschlag des Librettos für die Uraufführung, 1900
La bohème von Giacomo Puccini, Autograf der Partitur, 1896
Brief von Giacomo Puccini an Tito II Ricordi, 19. Januar 1907

Sind zunächst Rossini, Donizetti und Bellini (mit Verdi und Puccini "die großen Fünf") die wichtigsten Komponisten in Ricordis Portfolio, neben seinerzeit populären Komponisten wie Vaccaj und Mercadante, wird ab 1839 mit dem Eintritt Giuseppe Verdis in die Opernwelt ein neues Kapitel in der Geschichte der Oper und der des Verlags aufgeschlagen. Die „Ära Verdi“ erstreckt sich über die Zeit von Giovanni bis zur Zeit von Giulio Ricordi, und sie ist sicherlich der bedeutendste Teil der Geschichte des Verlags. Das Archiv verfügt über 23 seiner 28 Opern als Autografe, über Libretti, Briefe, Kostüm- und Bühnenbildentwürfe zahlreicher Uraufführungen und die fast lückenlose Dokumentation der Vertragsabschlüsse.

Auch Puccinis Karriere ist untrennbar mit dem Haus Ricordi verbunden. Im Archiv sind seine Opern ausgezeichnet dokumentiert. Es enthält die Autografe sämtlicher Opern (mit Ausnahme von La Rondine), sämtliche Libretti, Bühnenbildentwürfe und Figurinen für die Uraufführungen der Opern La Bohème, Tosca, Manon Lescaut, Madama Butterfly und Turandot.

Für beide Komponisten war Ricordi nicht bloß die Firma, die ihre Werke verlegte, sondern eine Art musikalischer Heimat. Giulio Ricordi, genialer Verleger-Impressario und ab 1888 Geschäftsführer des Verlags, galt als "Königsmacher" im italienischen Musikbetrieb. Hatte er sich einmal für einen Autor entschieden, kümmerte er sich aufopferungsvoll um ihn, und so war er nicht bloß Verleger, sondern viel mehr Manager und Freund, sowohl für den zu der Zeit alternden Verdi als auch für den neuen Superstar am Opernhimmel, Puccini.