News | PenguinRandomHouse | München, 21.05.2015

Verlagsgruppe Random House gründet deutschsprachigen Penguin Verlag

Unter der verlegerischen Verantwortung von Thomas Rathnow, Verleger und Geschäftsführer der Verlagsgruppe Random House, wird Penguin Deutschland Belletristik und Sachbücher veröffentlichen. Das Programm wird aus Originalausgaben und deutschsprachigen Erstausgaben bestehen, sowie Taschenbuch- und Paperback-Ausgaben von Büchern enthalten, die zuvor in anderen Verlagen der Gruppe erschienen sind.

Nachdem die Grupo Editorial Random House Mondadori erst vor wenigen Tagen die Gründung von Penguin Clásicos in und für Spanien und Lateinamerika bekannt gegeben hatte, zieht nun die Verlagsgruppe Random House  in München nach: Mit der Gründung von Penguin Deutschland. Schon im kommenden Jahr wird es erstmals deutschsprachige Penguin-Bücher geben.

Unter der verlegerischen Verantwortung von Thomas Rathnow, Verleger und Geschäftsführer der Verlagsgruppe Random House, wird der deutschsprachige Penguin Verlag Belletristik und Sachbücher veröffentlichen. Das Programm wird aus Originalausgaben und deutschsprachigen Erstausgaben bestehen, sowie Taschenbuch- und Paperback-Ausgaben von Büchern enthalten, die zuvor in den Verlagen C. Bertelsmann, carl’s books, DVA, Knaus und Manesse sowie Adeo, GVH, Kösel, Pantheon und Siedler erschienen sind.

„Random House ist ein Haus der Autoren, aber auch eines der starken Verlagsmarken. Daher bin ich sehr froh, dass wir im kommenden Jahr mit Penguin an den Start gehen können, einem Namen, der wie kaum ein anderer weltweit für hochklassige und zugleich populäre Bücher steht. Der Penguin Verlag wird sich anfangs vor allem auf das Verlegen von Taschenbüchern und Paperbacks konzentrieren und dabei auf große Autorennamen setzen“, so Thomas Rathnow. Als einer der ersten Titel des neuen Programms ist eine Taschenbuchausgabe von Jonas Jonassons Bestseller „Die Analphabetin, die rechnen konnte“ geplant.

Die Verlagsgruppe Random House ist nicht Teil des weltweit größten Publikumsverlags Penguin Random House, einem Zusammenschluss der Buchverlagsgeschäfte von Bertelsmann und Pearson. „Bei der Gründung des deutschen Penguin Verlags wurde jedoch eng mit den in Großbritannien und den USA für Penguin verantwortlichen Verlegern zusammengearbeitet“, erläutert Markus Dohle, CEO von Penguin Random House und Vorstandsmitglied von Bertelsmann. „Ich freue mich, dass uns der Zusammenschluss von Penguin Random House auch die Möglichkeit gibt, die renommierte Marke Penguin nach Deutschland zu bringen und unter der Verantwortung der Münchner Kollegen ein eigenständiges Programm zu entwickeln.“

Penguin wurde vor 80 Jahren in London gegründet. Ganz im Sinne seines ersten Verlegers Allen Lane setzt auch der deutsche Penguin Verlag auf attraktiv gestaltete Bücher mit hoher Wiedererkennbarkeit, die unterhalten und anregen, überraschen und neugierig machen und einen die Welt mit anderen Augen sehen lassen. „Wir wollen dabei einen Verlag entstehen lassen, der im Wechselspiel mit unseren Hardcoververlagen in der Lage ist, schnell und flexibel auf Bedürfnisse unserer Autoren, des Handels sowie der Leserinnen und Leser zu reagieren. Das betrifft nicht nur gedruckte Bücher, sondern auch digitale Produkte“, sagt Thomas Rathnow.

Tom Weldon, CEO von Penguin Random House in UK, ergänzt: „Ich freue mich sehr, dass unter der Marke Penguin demnächst auch deutschsprachige Bücher erscheinen werden, und ich wünsche dem neuen Verlag und den Kollegen der Verlagsgruppe in München viel Erfolg.“