News | Arvato | Gütersloh / Baden-Baden / Katowice, 21.03.2022

Vereinte Spendenaktion von Arvato SCS und Arvato Financial Solutions

Arvato Supply Chain Solutions und Arvato Financial Solutions unterstützen mit zusammen 150.000 Euro lokale Hilfsinitiativen für Flüchtlinge aus der Ukraine in Polen. Auch Mitarbeitende können sich beteiligen; für sie wurde ein gemeinsames Spendenkonto eingerichtet.

Immer mehr flüchtende Menschen aus der Ukraine kommen in den Nachbarländern an, die meisten von ihnen in Polen. Die Helferinnen und Helfer vor Ort sind darum vor große Herausforderungen gestellt. Sie erhalten jetzt finanzielle Hilfe von Arvato Supply Chain Solutions und Arvato Financial Solutions. Die beiden Arvato-Einheiten unterstützen mit zusammen 150.000 Euro lokale Hilfsinitiativen für Flüchtlinge aus der Ukraine in Polen. Für Mitarbeitende wurde ein gemeinsames Spendenkonto eingerichtet.

„Polen, das unmittelbar an die Ukraine grenzt, hat bereits 1,8 Millionen Flüchtlinge aufgenommen. Angesichts der großen Not und direkten Betroffenheit haben unsere polnischen Kolleginnen und Kollegen schnell reagiert“, schreibt Frank Schirrmeister, CEO von Arvato Supply Chain Solutions, in einer Mail an seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Die Kolleg:innen in Polen hätten in kürzester Zeit einen Krisenstab eingerichtet, um den Menschen zu helfen, die auf der Flucht sind. Hilfe erhielten aber auch diejenigen Arvato-Mitarbeitenden aus der Ukraine, die oftmals direkt vom Krieg betroffen sind und teilweise ihre Existenz in der Heimat verloren haben. „Wir wollen dieses beeindruckende Engagement mit 100.000 Euro unterstützen und haben die Summe bereits auf ein eigens dafür eingerichtetes Spendenkonto überwiesen“, so Schirrmeister weiter. 

Gezielte Hilfe für die Menschen

Dieser Spendenaktion hat sich Arvato Financial Solutions (AFS) angeschlossen. „Die menschliche Not wird von Tag zu Tag größer. Wir bei AFS wollen den dort ankommenden Menschen ebenfalls helfen“, erklärt Oliver Kuhaupt, Corporate Responsibility Officer von AFS, stellvertretend für das AFS Corporate Responsibility Council. „Indem wir unsere Aktivitäten bündeln, erreichen wir eine viel größere Wirkung für die in Not geratenen Menschen“, bekräftigt auch Jan Altersten, CEO von AFS. Deshalb habe Arvato Financial Solutions den von Arvato Supply Chain Solutions vorgesehenen Betrag von 100.000 Euro um weitere 50.000 Euro erhöht. 
An verschiedenen Standorten von Arvato Supply Chain Solutions und am AFS-Standort in Katowice sind in den vergangenen Wochen spontan zahlreiche Initiativen und Aktionen durch die Mitarbeitenden vor Ort entstanden. Durch ihre Nähe zum Geschehen organisieren sie sehr gezielte Hilfe für die Menschen. Diese Initiativen sollen mit der Spendensumme weiter unterstützt werden. Das Geld wird durch den polnischen Krisenstab bei Arvato Supply Chain Solutions verwaltet und neben den eigenen Hilfsaktionen an diese Organisationen verteilt: PAH – Polish Humanitarian Action, Polska Misja Medyczna – Polish Medical Mission und Fundacja Mały Duży Człowiek – Little Big Man Foundation. Da auch bei den Mitarbeitenden der Arvato-Einheiten mehrfach die Frage aufgekommen sei, ob und wie sie sich an Hilfsaktionen beteiligen können, wurde bei Arvato Supply Chain Solutions ein gemeinsames Spendenkonto eingerichtet. Alle eingehenden Geldbeträge werden ohne Abzüge für die Arbeit der genannten Initiativen verwendet. 

Empfänger: Arvato Supply Chain Solutions SE – Ukrainehilfe
Stichwort: „Ukraine“
IBAN: DE66 4784 0065 0159 9745 01
BIC: COBADEFFXXX

Hinweis: Da Arvato Supply Chain Solutions kein gemeinnütziger Verein ist, sondern nur eine gemeinnützige Aktion umsetzt, kann es als Unternehmen anders als in manchen anderen Ländern keine Spendenquittung ausstellen.