News | RTLGroup | Luxemburg, 14.12.2016

RTL Group plant Zusammenlegung ihrer französischen TV- und Radiosender

Die RTL Group gab gestern Abend die Absicht bekannt, ihr französisches Radiogeschäft in die Groupe M6 zu integrieren. Mit einem Anteil von 48,26 Prozent kontrolliert die RTL Group die börsennotierte französische Senderfamilie Groupe M6. Der Verwaltungsrat der RTL Group und der Aufsichtsrat der Groupe M6 haben diesen Plan in den Sitzungen am 7. Dezember 2016 beziehungsweise am 13. Dezember 2016 einstimmig gebilligt. Die Transaktion bedarf unter anderem der Zustimmung der französischen Medienaufsicht CSA (Conseil supérieur de l’Audiovisuel). Noch bevor die Übernahmevereinbarung unterzeichnet wird, werden RTL Radio (France) und die Groupe M6 darüber hinaus Unterrichtungs- und Anhörungsverfahren mit den jeweiligen Arbeitnehmervertretern einleiten.

Als Teil dieser internen Neuorganisation plant die Groupe M6 100 Prozent der Anteile an der marktführenden französischen Radiofamilie der RTL Group (RTL, RTL 2, Fun Radio und dem Werbezeitenvermarkter IP France) zu erwerben. Der Kaufpreis beträgt 216 Million Euro – ohne Barmittel und Verbindlichkeiten. In Folge der Transaktion wird die Groupe M6 über ein einmaliges Portfolio aus TV- und Radiosendern, digitalen Angeboten, Inhalteproduktion / Rechtehandel sowie Diversifikationsgeschäften verfügen.

Die geplante Neuorganisation wird keinen Einfluss auf die redaktionelle Ausrichtung der RTL-Radiosender und der Fernsehsender der Groupe M6 haben. Gleichzeitig zielt die neue Groupe M6 darauf ab, in Frankreich die erste Anlaufstelle für Journalisten, kreative Talente und Moderatoren zu werden.

Der neue, integrierte Vermarkter für TV-, Radio- und Digitalwerbung schafft neue Wachstumsmöglichkeiten, insbesondere durch die wachsende Nachfrage der Werbungtreibenden nach crossmedialen Werbelösungen. Zusätzlich wird die Zusammenführung Synergien schaffen, indem Investitionen in Technologien und digitale Vertriebsplattformen sowie bestimmte zentrale Funktionen gebündelt werden können.

Guillaume de Posch und Anke Schäferkordt, Co-CEOs der RTL Group, in einem gemeinsamen Statement: „RTL Radio in Frankreich ist ein bedeutender Eckpfeiler der Erfolgsgeschichte der RTL Group im europäischen Privatrundfunk. Diese Transaktion soll ein neues, vielversprechendes Kapitel in der Geschichte von RTL Radio öffnen. In Zeiten, in denen Konvergenz und Konsolidierung unsere Branche prägen – nicht nur in Nordamerika, sondern auch in ganz Europa – organisieren wir unser TV- und Radiosendergeschäft in Frankreich neu und formen so ein voll integriertes Unternehmen, das uns in der digitalen Medienwelt wettbewerbsfähiger machen wird. Die Groupe M6 ist bekannt dafür, Marken auf- und auszubauen und eine Kultur kreativer Freiheiten und Innovationen zu fördern. Die Zusammenlegung von RTL Radio und M6 ist eine treibende Kraft für Vielfalt und Kreativität in der französischen Medienlandschaft.“

Im Rahmen der Transaktion plant die RTL Group eine Lizenzvereinbarung mit der Groupe M6 einzugehen, die der Groupe M6 erlaubt, die Marke „RTL“ zu nutzen. Damit wird sichergestellt, dass die bestehenden Radiosender (RTL, RTL 2 und Fun Radio) auch in Zukunft die französischen Hörer unter bekanntem Namen verlässlich informieren und unterhalten werden.

Die RTL Group wird sich im Rahmen der Umsetzung dieses Plans eng mit der luxemburgischen Regierung abstimmen.

JP Morgan hat für den Verwaltungsrat der RTL Group eine sogenannte „Fairness opinion“ zu der geplanten Transaktion und der Angemessenheit des Verkaufspreises erstellt.