UFA castet syrische Flüchtlinge - Bertelsmann SE & Co. KGaA

Informationen rund um das internationale Medienunternehmen mit seinen Unternehmensbereichen RTL Group, Penguin Random House, Gruner + Jahr und Arvato; ausführliche Informationen für Journalisten im Pressezentrum der Bertelsmann SE & Co. KGaA sowie alles rund um das Thema Corporate Responsibility bei Bertelsmann.

RTLGroup | Potsdam, 25.08.2016

UFA castet syrische Flüchtlinge

Wolfgang Bahro (links)

Themenbereich: Gesellschaft, Medien & Services
Land: Deutschland
Kategorie: Projekt

Unter den Hunderttausenden von Flüchtlingen, die im vergangenen Jahr vor allem aus Syrien nach Deutschland gekommen sind, finden sich Menschen aus so ziemlich allen Berufsgruppen. Und natürlich sind auch Schauspieler dabei. Speziell für sie hat die UFA in Potsdam Babelsberg ein eigenes "Newcomer Casting" durchgeführt – denn das Thema Flucht findet auch in vielen täglichen Serien längst seinen Niederschlag.

Die Initiative zum "Newcomer Casting" kam von Schauspielerin Meike Schlüter, die die Kommissarin bei der 6.000. Folge der RTL-Serie "Gute Zeiten schlechte Zeiten" gespielt hat. Eine Schauspielkollegin von ihr, Michaela Wiebusch, arbeitete bereits mit syrischen Schauspielerinnen zusammen. So entstand die Idee, mit den jungen Talenten ein Casting bei der UFA zu veranstalten. Mit dabei war auch Frank Alva Buecheler, Theaterregisseur und Geschäftsführer von Freeartus, einer gemeinnützigen Non-Profit-Organisation, die sich dafür einsetzt, mit Hilfe der Kunst Brücken zwischen den verschiedenen Kulturen von Flüchtlingen und Einwanderern und Einheimischen zu bauen.

Insgesamt wurden sieben Schauspieler und Schauspielerinnen zum "Newcomer Casting" der UFA eingeladen. Die "GZSZ"-Schauspielerin Lea Marlen Woitack und ihre Schauspielerkollegen Ulrike Frank und Wolfgang Bahro waren dabei ihre Partner in den kurzen Spielszenen. Unterstützt wurden die jungen Talente aus Syrien, aber auch aus anderen Ländern wie dem Kosovo von Michaela Wiebusch, die die Szenen vorab mit ihnen geprobt hatte. "Als Schauspielerin kann ich verstehen, wie das ist, wenn man nicht mehr in der eigenen Sprache arbeiten kann – es ist ein Albtraum", so Michaela Wiebusch in einem Begleitvideo zu dem Casting, das wir für Sie in diesem Artikel integriert haben. "Umso beeindruckender finde ich, wie weit diese Schauspieler jetzt, nach ein paar Monaten, schon sind." 

Die beim Casting entstandenen Aufnahmen werden in der UFA-Datenbank verwaltet, sodass sich für die sieben Teilnehmer eine Besetzungsmöglichkeit in allen UFA-Produktionen ergeben kann.