Gütersloh, 22.05.2015

Für umweltfreundliches Verhalten im Büro

Henrik Barton, Marcelo Jesus de Agostinho, Georgia Gogaki, Elena Rosenmeier, Nadine Schnückel, Jean Michel Diaz, Laura Hagedorn, Lennart Eickhoff, Philipp Aschhoff, Katharina Kerl, Linda Müller, Yvonne Kahle (nicht im Bild; v.l.)

Themenbereich: Umwelt, Mitarbeiter
Land: Deutschland
Kategorie: Projekt

Es ist erschreckend, wie viel Papier und Druckertoner jeden Tag in den Büros verschwendet werden. Dagegen möchte ich etwas unternehmen.“ Vollen Einsatz hat darum die angehende Industriekauffrau Laura Hagedorn bei einem „be green“-Projekt im Gütersloher Corporate Center gezeigt. Mit Blick auf den bevorstehenden „be green Day“ am Mittwoch, 3. Juni, wurde im Rahmen einer Kooperation zwischen den Abteilungen Corporate Responsibilty & Diversity Management und der Innenverwaltung die Idee entwickelt, mit Auszubildenden und Konzernstudenten im Corporate Center einen „be green“-Kreativwettbewerb zu organisieren.

Neun junge Menschen haben sich schließlich freiwillig gemeldet, um gemeinsam mit Katharina Kerl (Corporate Responsibility & Diversity Management) und unter der fachlichen Anleitung der Innenverwaltung ein Erinnerungs-Tool, wie zum Beispiel einen Aufkleber, ein Poster oder einen Aufsteller für den Schreibtisch, zu entwerfen, das die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter täglich im Büro für das Thema Umwelt- und Klimaschutz sensibilisiert. „Klasse, dass die Azubis in ihrer Freizeit mitgemacht haben. Alle waren sehr engagiert dabei“, freut sich Katharina Kerl und bedankt sich auch bei Linda Müller, Vorsitzende der Jugend- und Auszubildendenvertretung von Bertelsmann, für die tatkräftige Unterstützung bei der Projektkoordination.

Keine leichte Aufgabe

Nachdem mit einer Haustechnik-Führung durch Volker Hinzmann und Martin Rudel von der Innenverwaltung der Startschuss für den Kreativ-Wettbewerb gefallen war, trafen sich die Auszubildenden über drei Monate hinweg in drei Projektgruppen und erarbeiteten jeweils einen Produktvorschlag. „Wir hatten so viele Ideen, und mit Hilfe der Experten im Haus konnten wir prüfen, was möglich ist und was nicht. Am Ende haben wir eine coole Lösung gefunden, ein tolles Produkt, mit dem wir zufrieden sind“, bilanziert der 20-jährige Jean Michel Diaz, der bei Bertelsmann ein duales Studium absolviert.

Keine leichte Aufgabe, denn was die Ökobilanz des Corporate Center angeht, hat sich in den vergangenen Jahren schon einiges getan. Dank technischer Neuerungen etwa im Bereich Klimatisierung und Elektrik konnten im Corporate Center seit 2008 beachtliche Mengen an CO2 eingespart werden. Die Treibhausgas-Emissionen pro Mitarbeiter sind in den vergangenen vier Jahren dabei um knapp zehn Prozent gesunken. Um den Klimaschutz im Gebäude weiter voranzutreiben, sind jetzt aber auch die Mitarbeiter selbst gefragt. „Denn es liegt nicht nur an technischen Investitionen, sondern insbesondere am Verhalten jedes Einzelnen, welche Werte zukünftig in Sachen Energieverbrauch und CO2-Ausstoß erreicht werden können“, so Luigi Sanfilippo, Senior Vice President und Leiter der Innenverwaltung.

Genau das wollen die Auszubildenden mit ihren Ideen zum ressourcensparenden Arbeiten erreichen. Aber nicht nur das Ergebnis stand bei den Workshops im Vordergrund. Katharina Kerl hat das Konzept nach den Bertelsmann-Essentials aufgebaut: „Die Azubis sollten unternehmerisch denken, sie mussten ja ein erfolgreiches Produkt entwickeln. Dabei arbeiteten sie partnerschaftlich im Team und mit anderen Dienstleistern zusammen. Sie haben kreative Ideen entwickelt und dabei einen gesellschaftlichen Beitrag geleistet, nämlich zum Umweltschutz.“

Die Gruppen sollten wie kleine „Werbeagenturen“ agieren, vom Brainstorming bis zum Pitch: „Einen kreativen Prozess strukturiert zu lenken, war eine tolle Erfahrung“, sagt der 21-jährige Philipp Aschhoff. „Wir haben viel Zeit investiert und sind auf die Abstimmungsergebnisse gespannt.“ Bei der Gestaltung der Logos, Produkte und Poster hatten die Auszubildenden Unterstützung von zwei angehenden Mediengestaltern von Arvato Sonopress.

Am „be green Day“ am 3. Juni dürfen die Mitarbeiter des Corporate Center selbst darüber abstimmen, wie sie in Zukunft an nachhaltiges Handeln erinnert werden wollen. Im Untergeschoss des Corporate Center, wo die drei Konzepte präsentiert werden, können die Mitarbeiter per Stimmzettel ihren besten Vorschlag wählen. Das „Siegermodell“ wird noch im Laufe des Jahres umgesetzt. Bei dem Wettbewerb zu gewinnen, wäre für alle Beteiligten eine schöne Belohnung. „Das wäre ein tolles Gefühl, wenn unser Produkt irgendwann auf jedem Schreibtisch steht und wir sagen können: Das haben wir gemacht!“, sagt Azubi Henrik Barton, 18.

Als Anerkennung für ihr Engagement überreichte Marie-Luise Kühn von Burgsdorff, Senior Vice President Corporate Responsibility & Diversity Management, den Auszubildenden Zertifikate über die Teilnahme an dem „be green-Projekt“. „ Wir wertschätzen sehr, dass Sie sich in Ihrer Freizeit so für den Umweltschutz engagiert haben. Das zeichnet Sie aus“, lobte sie die jungen Frauen und Männer.