Gütersloh, 08.03.2019

Bertelsmann verabschiedet Rekordzahl an Konzernstudierenden

Die beiden verabschiedeten Bachelor-Jahrgänge
Bachelor of Science
Bachelor of Arts
Die Preisträger

Themenbereich: Mitarbeiter
Land: Deutschland
Kategorie: Projekt

So viele Studierende wie noch nie haben einen der beiden dualen Studiengänge „Bachelor of Arts – International Management“ oder „Bachelor of Science – Wirtschaftsinformatik“ bei Bertelsmann absolviert. Vor Kurzem wurden ihnen im Gütersloher Corporate Center ihre Abschlusszeugnisse überreicht.

So viele Konzernstudierende wie noch nie haben vor Kurzem im Gütersloher Corporate Center ihre Abschlusszeugnisse überreicht bekommen. Für die feierliche Verabschiedung der 19 Absolventen des dualen Studiengangs „Bachelor of Arts – International Management“ und der 22 Absolventen des dualen Studiengangs „Bachelor of Science – Wirtschaftsinformatik“ wurde darum auch das Betriebsrestaurant entsprechend hergerichtet, weil sie mitsamt ihren Angehörigen und zahlreichen weiteren Gästen in keinen anderen Raum des Gebäudes gepasst hätten. Doch die Verabschiedung der im Sommer 2015 in ihr Studium gestarteten jungen Frauen und Männer stellt gleichzeitig auch einen neuen Anfang dar: Bis auf drei Absolventen haben alle von ihnen nämlich einen Anschlussvertrag im Konzern unterschrieben, bleiben Bertelsmann also erhalten.

„Damit haben Sie eine gute Wahl getroffen“, befand Bertelsmann-Personalvorstand Immanuel Hermreck in seiner Ansprache vor den rund 220 Gästen, unter ihnen der Vorsitzende des Konzernbetriebsrats, Günter Göbel, Steven Moran, Chief Learning Officer von Bertelsmann, und Marlies Hanfgarn, Leiterin der Zentralen Personalabteilung im Corporate Center. Bertelsmann gehöre, so Hermreck weiter, schließlich laut Umfragen zu den besten Arbeitgebern in der Medienbranche. Der Konzern sei wiederum seinerseits auf gut ausgebildete Mitarbeiter angewiesen. „Sie haben mit viel Engagement und Ausdauer die idealen Qualifikationen erworben, um Ihre berufliche Zukunft zu gestalten – und die Zukunft von Bertelsmann gleich mit. Ich freue mich darauf, den gemeinsamen Weg mit Ihnen fortzusetzen“, wandte sich der Personalvorstand an die Absolventen, die feierlich in dunkle Roben mit grünen und blauen Schärpen gekleidet waren.

Talente weiterentwickeln

„Wir können alle stolz darauf sein, derart qualifizierte Nachwuchskräfte ausgebildet und für Bertelsmann gewonnen zu haben“, erklärte Klaus Röttger, Leiter der Zentralen Ausbildung und Projektleiter für den „Bachelor of Science“-Studiengang. Auch die hervorragenden Abschlussnoten belegten eindrucksvoll, wie viele Talente das duale Studium, das theoretische Ausbildung, Studium und Praxiseinsatz miteinander verbindet, hervorgebracht habe. Diese Talente gelte es nun im Konzern an passenden Positionen einzusetzen und weiterzuentwickeln, so Röttger. Harald Lexis als Projektleiter des „Bachelor of Arts“-Studiengangs hob unter anderem den tatsächlichen „Wert“ des dualen Studiums bei Bertelsmann hervor, das sich innerhalb kurzer Zeit für das Unternehmen amortisiere. Schon während des Studiums seien die jungen Mitarbeiter in den Betrieben eine wertvolle Unterstützung. Insgesamt haben mit den jetzt verabschiedeten Absolventen 161 Frauen und Männer den seit 2001 angebotenen „Bachelor of Arts“-Studiengang abgeschlossen; weitere 62 befinden sich noch in der Ausbildung, 21 werden im Sommer in das duale Studium starten. Das Studium zum „Bachelor of Science“ haben seit 2008 insgesamt 137 Frauen und Männer abgeschlossen; 88 studieren noch und 38 werden im Sommer als neue Studierende erwartet.

Für die Kooperationspartner von Bertelsmann – die Hochschule für Oekonomie und Management (FOM) in Essen und die Fachhochschule der Wirtschaft (FHDW) in Paderborn – sprachen Rektor Burghard Hermeier und Präsident Stefan Nieland ihren großen Respekt an die Absolventen aus. „Das sind tolle Resultate einer erfolgreichen Zusammenarbeit“, bescheinigte Professor Hermeier. Er bekräftigte, wie sehr das duale Studium in Deutschland insgesamt an Zuspruch gewinne – und wie sehr seine Hochschule ihrerseits von den Erfahrungen mit dem Bertelsmann-Studiengang profitiere. „Mit Ihrem Einsatz und mit Ihren Leistungen schaffen Sie sich nicht nur selbst eine hervorragende berufliche Ausgangsbasis, Sie bereiten auch Ihren Nachfolgern den Weg im Unternehmen“, hob Professor Nieland die zunehmende Akzeptanz des dualen Studiums hervor. Dem konnte sich Siegfried Bloch, Personalleiter bei Arvato Systems, nur anschließen. „Für uns ist dieses duale Studium ein Erfolgsmodell“, sagte er. In seinem Unternehmen würden schließlich die meisten der „Bachelor of Science“-Studierenden eingesetzt. Mehr als 70 Prozent von ihnen erhielten nach ihrem Abschluss einen Arbeitsplatz bei Arvato Systems.

Die Sprecher der Studierenden – Alexander Tebbe für „Bachelor of Arts“ und Phil Siggemann für „Bachelor of Science“ – bedankten sich bei ihren Dozenten und bei der Zentralen Ausbildung insgesamt sowie bei ihren Familien für ihre Unterstützung, ohne die die erfolgreichen Abschlüsse nicht denkbar gewesen seien. Nachdem alle Studierenden ihre Zeugnisse überreicht bekommen hatten, wurden vier von ihnen für ihre herausragenden Leistungen geehrt. Mit einem Stipendium für ein Masterstudium wurden Maximilian Klocke („Bachelor of Arts“) und Tim Becker („Bachelor of Science“) ausgezeichnet. Eva Kaiser („Bachelor of Arts“) und Ture Küsener („Bachelor of Science“) erhielten für ihre Leistungen ein Stipendium für einen Udacity-Nanodegree.