Beteiligung am Unternehmenserfolg - Bertelsmann SE & Co. KGaA

Informationen rund um das internationale Medienunternehmen mit seinen Unternehmensbereichen RTL Group, Penguin Random House, Gruner + Jahr und Arvato; ausführliche Informationen für Journalisten im Pressezentrum der Bertelsmann SE & Co. KGaA sowie alles rund um das Thema Corporate Responsibility bei Bertelsmann.

Beteiligung am Unternehmenserfolg

Materielle Gerechtigkeit ist ein fester Bestandteil unserer Unternehmenskultur. Bereits 1970 wurde die "Mitarbeitergewinnbeteiligung" eingeführt, um Mitarbeiter am gemeinsam erwirtschafteten Erfolg des Unternehmens teilhaben zu lassen. Reinhard Mohn wollte mit seiner Idee von "mitwirken und teilhaben" die Motivation der Mitarbeiter und ihre Identifikation mit dem Unternehmen stärken.

Für die Mitarbeiter-Gewinnbeteiligung gilt seit 2008 dieselbe Kenngröße des wirtschaftlichen Unternehmenserfolgs wie für die erfolgsabhängige Vergütung des Managements, der so genannte Bertelsmann Value Added (BVA). Das bedeutet: Bonus- und Gewinnbeteiligungszahlungen entwickeln sich immer in dieselbe Richtung. Wenn also Vorstände, Geschäftsführer und andere Top-Führungskräfte nach einem guten Geschäftsjahr entsprechende Boni ausgezahlt bekommen, erhalten auch die Mitarbeiter eine entsprechend hohe Gewinnbeteiligung – und umgekehrt fallen in einem schwächeren Jahr beide Zahlungen niedriger aus.

Darin einbezogen sind grundsätzlich alle deutschen Betriebe der vollkonsolidierten Konzernunternehmen mit Ausnahme der RTL Group und Gruner + Jahr. Diese, sowie eine Vielzahl ausländischer Firmen, haben ähnliche nach lokalen Anforderungen ausgestaltete Erfolgs- und Gewinnbeteiligungsformate.

Im Jahr 2017 wurden aus dem Ergebnis des Geschäftsjahres 2016 im Bertelsmann Konzern weltweit insgesamt 105 Millionen Euro an Gewinn- und Erfolgsbeteiligungen ausgeschüttet.