Generationen

"Wir brauchen talentierte Nachwuchskräfte genauso wie die Einsatzkraft älterer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, ihr Engagement, ihre Erfahrung und ihr Wissen. In Zeiten, in denen qualifizierte Arbeitskräfte rarer werden, gilt das natürlich besonders."

Thomas Rabe, Vorstandsvorsitzender von Bertelsmann

In Deutschland führt der demografische Wandel zu einer Alterung der Gesellschaft. In Kombination mit einer abnehmenden Geburtenrate bedingt diese Veränderung, dass die Zahl der Arbeitskräfte abnimmt und Arbeitskräfte durchschnittlich älter sind.

Um diesen Herausforderungen zu begegnen, setzen wir verschiedene Maßnahmen um. Dabei verfolgen wir einen ganzheitlichen, lebensphasenorientierten Ansatz: von der Personalentwicklung über unsere Lernorganisation Bertelsmann University, von Arbeitszeitflexibilisierung bis hin zur Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben. Wir pilotieren innovative Instrumente, die unsere Firmen dabei unterstützen, das Thema zu bearbeiten.

Aktivitäten

Altersstrukturanalysen

In Pilotprojekten wird an einzelnen Standorten die Alters- und Qualifikationsstruktur der Belegschaft systematisch untersucht, damit Aussagen über die Auswirkungen des demografischen Wandels getroffen werden können. So ermöglichen Altersstrukturanalysen beispielsweise Prognosen über die zukünftige Qualifikationsausstattung eines Bereichs sowie über den Verlust von Schlüsselqualifikationen. Gibt es in einer Abteilung beispielsweise Personen mit wertvollem Wissen, die in naher Zukunft in Rente gehen, lohnt ein frühzeitiger Wissenstransfer. Alters- und Qualifikationsanalysen sind wichtige Grundlagen für eine passgenaue Personalentwicklung und die gezielte Förderung der Beschäftigungsfähigkeit von Mitarbeitern aller Altersgruppen.

Demografie-Check

Flexible Arbeit und Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben

Lebenslange Beschäftigungsfähigkeit