Happy Birthday! Vox feiert 25. Geburtstag - Bertelsmann SE & Co. KGaA

Informationen rund um das internationale Medienunternehmen mit seinen Unternehmensbereichen RTL Group, Penguin Random House, Gruner + Jahr und Arvato; ausführliche Informationen für Journalisten im Pressezentrum der Bertelsmann SE & Co. KGaA sowie alles rund um das Thema Corporate Responsibility bei Bertelsmann.

News | RTLGroup | Köln, 25.01.2018

Happy Birthday! Vox feiert 25. Geburtstag

Die Höhle der Löwen
Sing meinen Song
Echo-Verleihung
Kitchen Impossible

Heute vor 25 Jahren, am 25. Januar 1993, ging in der Medienstadt Köln genau um 17 Uhr Vox auf Sendung, ein neuer deutscher Fernsehsender der zweiten Generation. Der Start er-folgte stilvoll mit einer Ansprache des damaligen nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten und späteren Bundespräsidenten Johannes Rau. Nach dem Start als „intellektuelles Ereignis-fernsehen“ brauchte Vox allerdings nur ein Jahr später einen zweiten Anlauf, etablierte sich dann aber in der zweiten Liga des deutschen Fernsehens – und kann heute auf eine beein-druckende Erfolgsgeschichte zurückblicken. So verbuchte Vox im vergangenen Jahr einen durchschnittlichen Zuschauermarktanteil von 6,8 Prozent in der Zielgruppe der 14- bis 59-jährigen Zuschauer.

Die Stars gratulieren

Dabei hat sich der „Wohlfühlsender“ mit aktuell 76 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Laufe der Jahre weiterentwickelt und gewandelt. In den ersten Jahren prägten vor allem Magazine wie „Wolkenlos“, „Voxtours“ oder „Hundkatzemaus“, Spielfilme und US-Serien wie „Ally McBeal“ und später „CSI – Den Tätern auf der Spur“ das Gesicht des Senders. Mit den Jah-ren konzentrierte sich Vox dann immer stärker auf Eigenproduktionen – und das mit viel Er-folg. Formate wie die Musikreihe „Sing meinen Song – Das Tauschkonzert“ (seit April 2014), die Gründershow „Die Höhle der Löwen“ (seit August 2014), die fiktionale Serie „Club der ro-ten Bänder“ (seit November 2015) und die Kochshow „Kitchen Impossible“ (seit Februar 2016) begeistern heute die Zuschauer. Mit einem kreativen Genre-Mix greift der Sender mit der roten Kugel Themen auf, die die Menschen interessieren und bewegen. Dank guter Quoten und zahlreicher Auszeichnungen gelingt es Vox so immer häufiger in der Liga der großen Sender mitzuspielen.

Klare Positionierung

Auf die Frage, was seinen Sender eigentlich von anderen unterscheidet, antwortet Vox-Geschäftsführer Bernd Reichart: „Sein Programm. Und seine klare Positionierung, seine un-verwechselbare Identität. Jeder bei Vox, in der Mediengruppe und alle externe Partner wissen genau, was der Sender ist und sein will. Und alle arbeiten einfach richtig gerne für Vox. Das zu spüren, freut mich riesig.“ Unterhaltungschef Kai Sturm fügt hinzu: „Was ich an Vox immer besonders geschätzt habe und heute noch schätze, ist, dass ich hier Unterhaltung mit einem relevantem Mehrwert machen kann. Sprich: in jedem unterhaltenden Element soll immer auch eine Erkenntnis für den Zuschauer sein. Das streben wir zumindest an. Und dieses Streben motiviert jeden Einzelnen im Team, Formate zu finden und umzusetzen, die diesen Kriterien entsprechen. Was ihnen immer wieder hervorragend gelingt. Das macht sie und den Sender besonders.“ Lesen Sie hier die Kurzinterviews mit Vox-Geschäftsführer Bernd Rei-chert, Vox-Chefredakteur und -Unterhaltungschef Kai Sturm sowie Vox-Programmdirektorin Ladya van Eeden.

Die Evergreens

Nach 25 Jahren Sendezeit umfasst das Vox-Programmarchiv heute insgesamt 4,2 Millionen Programmminuten. Das langlebigste Format des Senders ist das heutige Automagazin „Auto Mobil“, das im Oktober 1995 als „Auto Motor Sport TV“ gestartet ist. In den vergangenen 22 Jahren wurden davon insgesamt 1.110 Folgen ausgestrahlt. Auf Platz zwei der langlebigsten Formate landet „Hundkatzemaus“. Das beliebte Haustiermagazin mit Moderatorin Diana Eichhorn, von dem inzwischen 811 Folgen ausgestrahlt wurden, begann im November 2001. Diana Eichhorn ist übrigens die dienstälteste Vox-Moderatorin. Platz drei der Vox-Dauerbrenner-Charts geht an „Das perfekte Dinner“. Die tägliche Koch-Doku feierte gerade am 19. Januar ihre 3.000. Folge und bescherte Vox 2007 auch den ersten Deutschen Fern-sehpreis der Sendergeschichte.