Das Blaue Sofa und Bertelsmann mit 90 Autoren bei der Leipziger Buchmesse und „Leipzig liest“ - Bertelsmann SE & Co. KGaA

Informationen rund um das internationale Medienunternehmen mit seinen Unternehmensbereichen RTL Group, Penguin Random House, Gruner + Jahr und Arvato; ausführliche Informationen für Journalisten im Pressezentrum der Bertelsmann SE & Co. KGaA sowie alles rund um das Thema Corporate Responsibility bei Bertelsmann.

News | Leipzig, 14.03.2017

Das Blaue Sofa und Bertelsmann mit 90 Autoren bei der Leipziger Buchmesse und „Leipzig liest“

  • Auch Starpianist Lang Lang kommt - einziger öffentlicher Messetermin
  • Solidaritätsadresse für Aslı Erdoğan (Knaus)
  • Terézia Mora (Luchterhand) erhält den Preis der Literaturhäuser
  • machtWORTE! Luther-Slam mit Thea Dorn (Knaus)

Das Blaue Sofa als gemeinsames Autoren-forum von Bertelsmann, dem ZDF und Deutschlandradio Kultur und das Unternehmen Bertelsmann präsentieren mehr als 90 namhafte Autoren auf der anstehenden Leipziger Buchmesse und dem zugehörigen Lesefest „Leipzig liest“. Die Themen reichen dabei von „500 Jahre Reformation“ über Krimis bis hin zu „Jüdischen Lebenswelten“ – auf diese Weise wird ein breites Publikum angesprochen. Für ein außergewöhnliches Highlight sorgt zudem ein Weltstar der klassischen Musik. 

Die 26. Auflage von Europas größtem Lesefest „Leipzig liest“ ist vielversprechend und wieder rekordverdächtig: An fünf Tagen treffen 3.300 Akteure bei 3.400 Veranstaltungen an 571 Orten auf ihr Publikum. Aus diesem Angebot wählte das 16-köpfige Redaktionsteam des Blauen Sofas 59 Autorinnen und Autoren aus, die auf dem berühmten Möbel in der Glashalle der Messe Platz nehmen werden: Literaten wie Claudio Magris, Mathias Enard, Tomas Venclova, Christoph Hein, Feridun Zaimoglu, Clemens Meyer, Nora Bossong, Naira Gelaschwili, Jostein Gaarder, Josef Haslinger, Yavuz Ekenci, Nora Gomringer. Publikumslieblinge wie Dagmar Manzel, Wladimir Kaminer, Sebastian Krumbiegel, Andreas Altmann. Wissenschaftler wie Julian Nida-Rümelin, Frido und Christine Mann, Thomas Straubhaar, Volker Weiß, Andre Wilkens und Publizisten wie Karl Heinz Bohrer, Götz Aly, Christian Bommarius. 

Stargast auf dem Blauen Sofa ist diesmal der chinesische Ausnahme-Pianist Lang Lang, der während der Buchmesse in Leipzig gastiert. Er hat auf dem Messegelände zwei Auftritte, wovon nur jener auf dem Blauen Sofa für alle Buchmesse-Besucher ohne spezielle Einlasskarte zugänglich ist (24. März um 13.30 Uhr). 

„Für Aslı Erdoğan“ ist ein Gespräch auf dem Blauen Sofa betitelt, in dem es um das Schicksal der streitbaren türkischen Autorin gehen soll. Aslı Erdoğan gilt als Symbolfigur für die bedrohte Meinungsfreiheit in der Türkei; mit dem Titel „Nicht einmal das Schweigen gehört uns noch“ publiziert der Knaus Verlag ihre politischen Essays erstmals in deutscher Sprache, sie erscheinen am 20. März. 

Auch eine der zahlreichen Preisverleihungen während der Buchmesse findet auf dem Blauen Sofa statt: Terézia Mora (Luchterhand) erhält den „Preis der Literaturhäuser 2017“ (24. März, 16:30 Uhr).

Um 17 Uhr schlägt täglich die „Blaue Stunde": am 23. März, direkt nach der Verleihung des Preises der Leipziger Buchmesse 2017, nehmen die drei Gewinnerauf dem Kult-Sofa Platz. Tags darauf diskutieren Christina von Braun, Ellen Ueberschär, Thomas Kaufmann und Heimo Schwilk über „Luther: Reformator. Fundamentalist. Medienstar.“ Am 25. März treten schließlich die Publikumslieblinge Susanne Kliem, Klaus-Peter Wolf, Bernd Stelter und Steffen Schroeder („SOKO Leipzig") zum „Krimi Speed-Dating“ an. 

Erstmalig gewährt das Blaue Sofa einen Blick hinter die Kulissen: Die bekannte Literaturbloggerin Mara Giese (http://buzzaldrins.de) spricht mit Autoren und dem Team und schildert ihre Eindrücke und Erlebnisse auf ihrem Blog. Für Literaturfreunde zuhause ist das Blaue Sofa im Netz und im TV zu sehen: als Livestream unter www.buchmesse.zdf.de, bei 3sat „Das blaue Sofa. Gespräche und Eindrücke von der Leipziger Buchmesse“ (24. März 01:05 Uhr und 25. März, 03:35 Uhr). Das ZDF sendet „Die lange Nacht des Blauen Sofas“, eine dreistündige Zusammenfassung mit den Highlights vom Blauen Sofa, am 28. März ab 00:35 Uhr. Nach der Messe sind alle Gespräche unter www.das-blaue-sofa.de zu finden. 

Auch außerhalb der Messehallen steht in den Tagen der Leipziger Buchmesse alles im Zeichen der Literatur: Beim Lesefest „Leipzig liest“ präsentiert Bertelsmann zahlreiche weitere Autorinnen und Autoren im Rahmen von vier Veranstaltungsreihen: 

Leipzig „luthert“

Für F.C. Delius „versemmelte“ Luther die Reformation, Petra Gerster erzählt vom „rebellischen Mönch“, Feridun Zaimoglu liest aus seinem Luther-Roman und junge Poeten stellen sich beim Luther-Slam "machtWORTE!" der Jury unter dem Vorsitz von Knaus-Autorin Thea Dorn. (Alte Handelsbörse, 22. März, 18 Uhr). Beim Themenschwerpunkt „Luther 2017“ geben 23 namhafte Autoren (darunter Petra Oelker, Heiner Geißler, Tilman Röhrig, Willi Winkler, Johann Hinrich Claussen) einen Überblick über die Reformation und ihre Auswirkungen in Europa. Beim Programm wirkten Deutschlandradio Kultur, MDR Kultur und die Staatlichen Geschäftsstelle „Luther 2017" mit.

Krimi Club, Jüdische Lebenswelten und Autoren-Clubnacht

Der „Krimi-Club" ist wieder Treffpunkt für Top-Krimiautoren und interessante Newcomer: Sebastian Fitzek, Klaus-Peter Wolf, Markus Heitz, Bernhard Aicher, Max Annas, Susanne Kliem und Marina Heib sowie Stefan Meier und Christian Schroeder („SOKO Leipzig“) stellen ihre Krimis vor. Christian Bommarius, der mit dem „Fürstentrust“ vom  „größten Finanzskandal im deutschen Kaiserreich“ berichtet, erweitert in dieser Runde das traditionelle Krimigenre. 

Vor nunmehr 26 Jahren begründete Bertelsmann zwei Formate, die sich bis heute großer Beliebtheit erfreuen: bei den „Jüdischen Lebenswelten" sprechen in diesem Jahr Alfred Grosser, Lena Gorelik, Adriana Altaras, Dan Diner, Götz Aly, Lorenz Jäger, Andrea von Treuenfels, Lutz C. Klevermann über ihre aktuellen Bücher. Laimonas Briedis erzählt vom „Jerusalem des Nordens“ Vilnius und Christian Brückner („The Voice") liest große litauische Literatur.

Ein Hauch von Pädagogik schwingt seit 15 Jahren im „Autoren-Clubnacht: Deutschland - Israel" mit, wenn Studenten des Deutschen Literatur Instituts Leipzig mit Autoren aus Israel ins Gespräch kommen. Inzwischen reisten knapp 50 Autoren aus Israel nach Leipzig. In diesem Jahr kommt Mira Magén, eine der ersten Autoren dieses Projekts, erneut nach Leipzig und trifft auf den Theatermann Eli Nechama aus Tel Aviv, der seit vielen Jahren die Bialek-Rogozin-Schule leitet. Norbert Kron hat über die Schule, die Flüchtlingskinder aus aller Welt vorbildlich integriert, ein bewegendes Buch (Gütersloher Verlagshaus) geschrieben. Kron und Nechama sprechen über Ihre Erfahrungen und ihre zwölf Thesen darüber, wie Integration gelingen kann. 

Über Bertelsmann
Bertelsmann ist ein Medien-, Dienstleistungs- und Bildungsunternehmen, das in rund 50 Ländern der Welt aktiv ist. Zum Konzernverbund gehören die Fernsehgruppe RTL Group, die Buchverlagsgruppe Penguin Random House, der Zeitschriftenverlag Gruner + Jahr, das Musikunternehmen BMG, der Dienstleister Arvato, die Bertelsmann Printing Group, die Bertelsmann Education Group sowie das internationale Fonds-Netzwerk Bertelsmann Investments. Mit 117.000 Mitarbeitern erzielte das Unternehmen im Geschäftsjahr 2015 einen Umsatz von 17,1 Mrd. Euro. Bertelsmann steht für Kreativität und Unternehmergeist. Diese Kombination ermöglicht erstklassige Medienangebote und innovative Servicelösungen, die Kunden in aller Welt begeistern. 

Über das Blaue Sofa
Das Blaue Sofa ist das gemeinsame Autorenforum von Bertelsmann, dem ZDF und Deutschlandradio Kultur. Auf den Buchmessen in Frankfurt und Leipzig ist es zur festen Institution geworden. 2005 feierte das Blaue Sofa Berlin Premiere. 2011 eröffnete das Frankfurter Lesefest Open Books erstmalig mit einer Autorengala des Blaue Sofas. Seit der Leipziger Buchmesse 2000 fanden über 2.400 Autoren-gespräche auf dem Blauen Sofa statt, unter den Autoren waren die Nobelpreisträger Swetlana Alexijewitsch, Michail Gorbatschow, Günter Grass, Herta Müller, Christiane Nüsslein-Volhard, Orhan Pamuk, Joseph Stiglitz, Mario Vargas Llosa und Mo Yan.