Bertelsmann auf der Frankfurter Buchmesse - Bertelsmann SE & Co. KGaA

Informationen rund um das internationale Medienunternehmen mit seinen Unternehmensbereichen RTL Group, Penguin Random House, Gruner + Jahr und Arvato; ausführliche Informationen für Journalisten im Pressezentrum der Bertelsmann SE & Co. KGaA sowie alles rund um das Thema Corporate Responsibility bei Bertelsmann.

News | PenguinRandomHouse | Frankfurt/Main, 10.10.2017

Bertelsmann auf der Frankfurter Buchmesse

Einige der Autoren auf dem Blauen Sofa
Ankündigung der Live-Talks von Brigitte
Frankreich ist das Gastland 2017

Es wird bunt, es wird international, es wird politisch, es wird prominent – vor allem aber wird es ein Fest der Bücher. Am Mittwoch öffnet die Frankfurter Buchmesse zum bereits 69sten Mal ihre Pforten, doch schon Tage vorher stimmt sich die Literaturwelt zu verschiedenen Anlässen in der Mainmetropole auf das bedeutendste Branchenevent des Jahres ein. Für die Buchgeschäfte von Bertelsmann markiert die Messe naturgemäß einen der Höhepunkte im Kalender, doch auch die Dienstleistungsgeschäfte von Arvato und der Bertelsmann Printing Group nutzen sie, um ihre Services rund ums Thema Buch und Druck zu präsentieren. Zeitschriftentitel von Gruner + Jahr bereichern das Messeprogramm mit Veranstaltungen. Wie es bei der Frankfurter Buchmesse üblich ist, steht sie Privatbesuchern nur am Wochenende vom 14. bis 15. Oktober offen, die Tage davor sind dem Fachpublikum vorbehalten. 

Markus Dohle

Schon beim ersten offiziellen Messetermin in diesem Jahr ist Bertelsmann dabei: Markus Dohle, als CEO von Penguin Random House Chef des größten englischsprachigen Buchverlags der Welt, hält am Dienstagvormittag ab 11 Uhr die Keynote auf der Eröffnungspressekonferenz der Messe und wird dabei seine Sicht auf die Situation des internationalen Buchmarktes darlegen. Die internationale Dimension der Verlagsgruppe findet ihren Niederschlag im Messeauftritt, der sich in bewährter Manier auf mehrere Stände verteilt. Die englischsprachigen Verlage von Penguin Random House, darunter Knopf, Vintage, Doubleday, Penguin und Dorling Kindersley (DK), sind in Halle 6.2 am Stand C 109 anzutreffen. Der Gemeinschaftsstand der deutschen Verlagsgruppe Random House mit ihren 44 Einzelverlagen wie Heyne, Goldmann, Knaus, Blanvalet oder CBJ befindet sich in Halle 3.0 mit der Nummer F20. Der deutschsprachige DK-Verlag hat nur ein paar Gänge weiter, an Stand E65, sein Quartier aufgeschlagen. Die Verlage der spanischsprachigen Penguin Random House Grupo Editorial, darunter Plaza & Janés, Rosa dels Vents und Ediciones B, sind in Halle 5.1 an Stand C112 vertreten. 

Gemeinschaftsstand von Arvato und der Bertelsmann Printing Group

In Halle 4.0 teilen sich Arvato und die Bertelsmann Printing Group eine Fläche. Arvato Systems, die Vereinigte Verlagsauslieferung (VVA) als Teil von Arvato SCM Solutions, Mohn Media und GGP Media sind erneut an Stand F10 zu finden. Hier zeigen sie das breite Spektrum ihrer Dienstleistungen für die Verlagsbranche, die von der technischen Konzeption und dem Druck von Printerzeugnissen über die Auslieferung bis hin zur Digitalisierung von Prozessen im täglichen Buchgeschäft reichen. 

Brigitte live

Bereits zum dritten Mal richtet das von Gruner + Jahr herausgegebene Frauenmagazin „Brigitte“ die Gesprächsreihe „Brigitte Live“ auf dem Messegelände aus. Am 14. und 15. Oktober wird Chefredakteurin und Gastgeberin Brigitte Huber wieder drei Autoren zum Live-Talk empfangen: Neben der Bestseller-Autorin Paula Hawkins („The Girl on the Train“, „Into the Water“), haben sich Förster und Naturversteher Peter Wohlleben („Das geheime Leben der Bäume“) sowie Zsuzsa Bánk („Der Schwimmer“) angekündigt. Mehr Informationen und die genauen Termine gibt es hier. Eine Gesprächsrunde voller Spannung verspricht „Stern Crime“. Unter dem Motto „Wahre Verbrechen – Wahre Romane?“ geben die Krimiautoren Sebastian Fitzek, Klaus-Dieter Püschel, Friedrich Ani und Melanie Raabe Einblicke in ihr literarisches Schaffen.. Der G+J-Titel „Eltern Family“ verleiht am Mittwoch im Rahmen der Buchmesse seinen Medienpreis „Gigamaus“ für die besten familientauglichen Software- und Online-Produkte. 

Literatur-Prominenz auf dem „Blauen Sofa“ 

Auch am Übergang von Halle 5.1 zu Halle 6.1 werden die Messebesucher mit Bertelsmann in Berührung kommen. Denn hier thront „Das Blaue Sofa“, das vermutlich bekannteste Möbelstück der Literaturszene. Im Verlauf der fünf Messetage werden dort rund 70 Autorinnen und Autoren aus aller Welt Platz nehmen und mit Radio- und Fernsehjournalisten aus dem Kulturressort diskutieren. Die Zuschauer und -hörer dürfen sich unter anderem auf die Penguin-Random-House-Autoren Richard David Precht (Goldmann), Yvonne Hofstetter (C. Bertelsmann), John Burnside (Knaus), Leïla Slimani (Luchterhand), Paula Hawkins (Blanvalet), Ulla Hahn (DVA), Jürgen Neffe (C. Bertelsmann) und Salman Rushdie (C. Bertelsmann) freuen. Die Auswahl der Autoren lässt darauf schließen, dass politische Themen stärker als in den Vorjahren zur Sprache kommen – analog zum restlichen Rahmenprogramm der Messe. 

Bereits am Vorabend der Buchmesse stimmt „Das Blaue Sofa“ mit dem erst am Montag gekürten Träger des Deutschen Buchpreises 2017, Robert Menasse, auf die Buchmesse ein. Ab 20 Uhr können Besucher in der Deutschen Nationalbibliothek außerdem die Schriftsteller Eva Demski, Didier Eribon und Jürgen Becker erleben. Bertelsmann präsentiert das Autorenforum gemeinsam mit dem ZDF und Deutschlandfunk Kultur. „Das Blaue Sofa“ ist einer der Höhepunkte im Programm des Lesefestes „Open Books“, das vom 11. bis 14. Oktober die interessantesten Neuerscheinungen des Bücherherbsts bei zahlreichen Lesungen rund um den Frankfurter Römer in den Mittelpunkt stellt. 

Beeindruckendes Autoren-Aufgebot 

Mit über 7.150 Ausstellern aus 106 Ländern, rund 278.000 Besuchern, über 4.000 Veranstaltungen und rund 10.000 akkreditierten Journalisten, davon 2.400 Blogger, ist die Frankfurter Buchmesse das größte Fachevent für das internationale Verlagswesen. Darüber hinaus ist sie ein branchenübergreifender Treffpunkt für Akteure aus der Filmwirtschaft und der Games-Industrie. Der Handel mit Buchlizenzen steht in Frankfurt traditionell im Mittelpunkt des Geschehens, und das Rechtegeschäft boomt: 500 vermietete Tische für Händler, Agenten und Co. bedeuten einen neuen Rekord. 

Die Anwesenheit von Bestseller-Autoren ist ein selbstverständliches Phänomen in Frankfurt, doch in diesem Jahr ist das Aufgebot an internationalen und deutschen Hochkarätern besonders beeindruckend. Margaret Atwood, Cecilia Ahern, Paula Hawkins, Nicholas Sparks, Daniel Kehlmann, Paul Maar, Reinhold Messner, Sebastian Fitzek, Richard David Precht, Lukas Rieger und viele weitere bereichern das Programm der Buchmesse. Vor allem der Auftritt zweier Top-Stars der Literaturwelt sorgt für gespannte Vorfreude. Am Donnerstag auf einer Pressekonferenz sowie am Samstag vor ausgewähltem Publikum wird US-Erfolgsautor Dan Brown seinen neuen Roman „Origin“ präsentieren, der in den USA bei Doubleday und in UK bei Transworld erscheint. Bereits am Mittwoch spricht Ken Follett im Rahmen eines Pressetermins über sein neuestes Epos „Das Fundament der Ewigkeit“. Der britische Bestseller-Autor erfreut sich speziell in der spanischsprachigen Welt großer Beliebtheit, wo seine Werke bei der Penguin Random House Grupo Editorial erscheinen. 

Frankfurt spricht Französisch 

Mehr als sonst dürfte in diesem Jahr Französisch in Frankfurt gesprochen werden. Als Gastland der Buchmesse stellt Frankreich die auf fünf Kontinenten und in rund 80 Ländern gesprochene französische Sprache in den Mittelpunkt seiner Aktivitäten. Rund 190 Autorinnen und Autoren, die in französischer Sprache publizieren, werden anlässlich des Ehrengastauftrittes erwartet, darunter Philippe Dijan, Michel Houellebecq, Édouard Louis, Alain Mabanckou, Yasmina Reza, Amélie Nothomb und Leïla Slimani. Im Rahmen des Gastlandauftrittes haben 143 deutschsprachige Verlage 555 Titel aus dem Französischen ins Deutsche übertragen, 269 Verlage und Aussteller aus Frankreich und französischsprachigen Ländern treten in Frankfurt auf. Mit Niger, Madagaskar und Gabun sind drei französischsprachige Länder in diesem Jahr zum ersten Mal in Frankfurt präsent. 

Die Flächenbelegung der Aussteller aus Nordamerika sowie Nord-, West- und Mitteleuropas ist im Vergleich zu den Vorjahren stabil geblieben. Größere Nachfrage verzeichnet die Buchmesse aus Afrika, Zentralasien und dem Nahen Osten. Bemerkenswert ist, dass vergleichsweise kleinere Buchmärkte wie etwa Kasachstan oder die baltischen Länder Estland und Litauen ihre Präsenz in Frankfurt im Vergleich zum Vorjahr deutlich ausgebaut haben. „Das Buch ist lebendig wie nie“, lautet das Vorab-Fazit von Katja Böhne, Kommunikationschefin der Buchmesse. Davon können sich die Fach- und Privatbesucher bis Sonntag in Frankfurt überzeugen. 

Weitere Informationen zu Ausstellern, Öffnungszeiten, Tickets, etc. gibt es auf der offiziellen Messe-Website.